News - Nominierung für Literaturpreis : Roman zu PC-Spiel X-tension nominiert ...

  • PC
Von Kommentieren
Der Science-Fiction-Roman 'Farnhams Legende', den THQ im Juli 2000 zusammen mit dem PC-Spiel 'X-tension' veröffentlichte, wurde Ende vergangener Woche für den Kurd-Laßwitz-Preis 2001 nominiert. Diese Auszeichnung wird einmal im Jahr für die besten deutschsprachigen Werke der Science-Fiction-Literatur verliehen. Wie die Jury des renommierten Literaturpreises bekannt gab, wurde das Buch von Helge Kautz in der Kategorie 'Bester deutschsprachiger Roman 2000' vorgeschlagen.

THQ hatte Farnhams Legende in Auftrag gegeben, um die Hintergrundgeschichte des Weltraumhandelsspiels 'X - Beyond the Frontier' weiterzuentwickeln und eine inhaltliche Verbindung zu der Mission-CD 'X-tension' zu schaffen. Zugleich ist das insgesamt 352 Seiten umfassende Taschenbuch ein wichtiger Bestandteil des Spiels, da es als Ausgangspunkt für die vielen, voneinander unabhängigen Einzelmissionen von 'X-tension' dient. Dass Autor Helge Kautz diese Ziele mit den eigenständigen Charakteren und der originellen Geschichte von Farnhams Legende erreicht hat, zeigt neben der begeisterten Resonanz von Lesern und Spielern auch die Nominierung zum Kurd-Laßwitz-Preis 2001.

Dieser Literaturpreis wird seit 1980 jährlich in sieben Kategorien (Roman, Kurzgeschichte, Übersetzung, Grafik, Hörspiel, ausländisches Werk, Sonderpreis) für die besten deutschsprachigen Werke der Science-Fiction-Literatur verliehen. Abstimmungsberechtigt sind alle, die sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz professionell mit dem Science-Fiction-Genre beschäftigen. Zu den Preisträgern der letzten Jahre zählen unter anderem Hans-Joachim Alpers, Ronald M. Hahn, Wolfgang Jeschke und Thomas Ziegler.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel