News - Xbox auf Nürnberger Spielwarenmesse : Xbox stellt sich dem deutschen Fachhandel vor ...

  • Xbox
Von Kommentieren
Am 16. Oktober 2001 wurde Microsofts Next Generation Konsole nach der ECTS erstmals auf europäischem Territorium präsentiert: Durch den X01 Event im französischen Cannes konnten sich europäische Journalisten von den Qualitäten der schwarzen Edel-Kiste überzeugen. Auf der 53. Spielwarenmesse in Nürnberg betritt die Wunderkonsole nun auch deutschen Boden und kann sich somit dem hiesigen Fachhandel sowie den Pressevertretern vorstellen. Microsoft wird auf der vom 31. Januar 2002 bis zum 05. Februar 2002 stattfindenden Spielwarenmesse mit einem 300 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand unter dem Xbox-Banner vertreten sein. Dabei werden sich die beiden Distributoren NBG und Hoffmann Interaktiv zusammen mit einer Handvoll Microsoft-Mitarbeitern den Fragen der neugierigen Handels- und Pressevertreter stellen. Auf dem Gemeinschaftsstand sollen neben dem kompletten POS-Material auch mögliche Shop-in-Shop- sowie Schaufensterlösungen und zahlreiche Demo-Stationen mit der neuesten Software zu sehen sein.

Stephan Brechtmann, Retail Sales Manager bei Microsoft, über das Standkonzept: "Wir freuen uns, dass die beiden Distributoren für Xbox gemeinsam die Leistungen für den Handel zur Schau stellen. Unser eigenes Team ist ebenfalls beratend vor Ort. Für den Messebesucher bedeutet dies, auf einer kompakten Fläche nicht nur detaillierte Produktinfos vom Hersteller, sondern auch das komplette Xbox-Angebot der Distributoren sehen zu können. So ist optimale Beratung für alle Geschäftsgrößen möglich."

Hans Stettmeier, Mitglied der Geschäftsführung und Direktor der Xbox-Division zum Messeauftritt: "Die Spielwarenmesse ist ein guter Ort, um die Entscheider aus diesem Marktsegment zu treffen. Der Gemeinschaftsauftritt mit unseren Großhandelspartnern gewährleistet, dass wir den Informationsansprüchen der Fachbesucher aus dem Bereich Spielwaren auf ihrer traditionellen Messe gerecht werden."

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel