Special - Xbox - Special : Special

  • Xbox
Von Kommentieren

...

Xbox

Microsoft macht eine Konsole?
Der Videogames-Sektor ist gerade wieder in einem Neuaufbruch. Dieser wurde unter anderem durch Microsoft hervorgerufen. Der Betriebsystem-Quasi-Monopolist versucht neuerdings im Videospiele-Sektor ein Wörtchen mitzureden und kündigte eine Next-Gen-Konsole auf PC-Technologie-Basis an, die vor allem anderen, alteingessenen Konsolen-Giganten das Fürchten lehren soll. Dabei hatte sich die Videospiel-Gemeinde in den letzten Jahren mit den herrschenden Rollenverteilungen abgefunden. Sony war der kommerzielle Bösewicht, Nintendo für die Grundschüler und noch jüngere Spieler und Sega der 'Underdog' für Freaks. Doch nun soll urplötzlich Platz für einen vierten Mitbewerber sein?

Knapp ein Jahr nach der Xbox-Ankündigung am 10.März 2000 wissen wir, dass dem nicht so ist. Mittlerweile entschied Sega, sich aus dem Hardware-Sektor zurückzuziehen und als reiner Software-Entwickler tätig zu werden. Demnach bleibt es bei drei grossen Namen in dieser Sparte. Zu einem wäre da Sony mit der PlayStation 2 mit über einem Jahr Vorsprung gegenüber den anderen beiden. Nintendo plant fast zeitgleich mit Microsofts Xbox-Release, den neuen Gamecube zu veröffentlichen. Beide Konsolen sind zumindest auf dem Papier leistungsfähiger als die PlayStation 2. Doch wo steht die Xbox? Welche Chancen hat Microsoft im Videospiele-Business?

 

Xbox

Xbox - Die Technik
Um diese Frage zu klären, untersuchen wir erst einmal die technischen Details der Xbox. Und hier liegt die Konsole sehr gut im Rennen. Grundsätzlich besteht die Xbox aus Computer-Teilen und kann als Low-End-PC bezeichnet werden, mit dem man nicht arbeiten kann und keine Software installieren muss. Herzstück wird eine 733 MHz schnelle CPU aus dem Hause Intel sein. Im Daten-Vergleichsblatt seht ihr, dass die PlayStation 2 beispielsweise eine nur knapp 300 Mhz schnelle CPU aufweist. Diese basiert aber, genau wie beim Gamecube, auf der RISC-Technologie mit schnelleren mathematischen Operationen. Dies muss erwähnt werden, da es am Ende wohl kaum merkbare Unterschiede in der Geschwindigkeit geben wird. Aber die Xbox weist ja noch einen kleinen, feinen 250 Mhz schnellen Grafikprozessor auf, der aus dem GeForce-Haus nVidea stammt. Im Zusammenspiel entstehen beeindruckende Zahlen in der Polygondarstellung. 125 Millionen Polygone pro Sekunde sind darstellbar, mehr als das Doppelte der Möglichkeiten der PlayStation 2. Damit ist man also in der Lage, noch detailliertere Objekte und Welten mit viel Firlefanz auf den Bildschirm zu zaubern - erste Screenshots der Xbox-Titel demonstrieren dies bereits.

Ebenfalls im Vorteil ist die Xbox, wenn es um den Hauptspeicher geht. Mit 64 MB RAM stellt man derzeit die Elite dar. Diese Grösse mag PC-Besitzern immer noch klein vorkommen, ist aber in Anbetracht der Tatsache, dass kein Systemressourcen-fressendes Betriebssystem im Hintergrund werkelt oder sich unnötige Prozesse auftun, mehr als genügend. Lediglich ein kleiner Windows 2000-Kernel unter 500 kb Grösse wird als eine Art Betriebssystem operieren. Zumindest wird es keinen Flaschenhals wie bei der PlayStation 2 geben. Die Daten können also schön schnell und in beachtlichen Mengen in den Speicher geschaufelt werden, wobei die Programmierung wesentlich leichter ausfallen wird als bei der Sony-Konkurrenz. Etwas Abzüge bezüglich der Performance bekommt die Xbox in der B-Note. Die Spiele werden nicht direkt über die Hardware laufen, sondern über eine speziellen DirectX-Version. Alles, was über so ein API (Application Program Interface) läuft, führt zu Abzügen in der Geschwindigkeit, hat jedoch auch den Vorteil der Vereinheitlichung beim Programmieren.

 

Xbox

Entwickler-Enthusiasmus
Vielleicht versteht ihr jetzt besser, warum die Xbox-Ankündigung vor allem bei den Software-Entwicklern mit Freuden aufgenommen wurde. Die Entwicklung basiert teilweise auf vorhandenem Know-How und der Support bei den Entwicklung ist wesentlich grösser als bei anderen Konsolen. Die Konvertierung von PC-Titeln stellt sich ebenso unproblematischer dar. Anfangs sah es auch so aus, als ob man sich mit Portierungen von PC-Spielen zufrieden geben müsste, aber bei Microsoft erkannte man früh genug: Der Erfolg der Xbox würde von der Software an sich abhängen. Diese Erkenntnis ist nicht sonderlich kompliziert und offensichtlich - aber zumindest beweist es uns, dass man bei Microsoft nicht mit Scheuklappen durch die Gegend rennt. Also legte man sich ins Zeug, um exklusive Xbox-Titel zu besorgen. In unseren First-Looks werden wir versuchen, euch bereits im Vorfeld von diesen exklusiven Perlen zu berichten. Den Anfang machten ja bereits der Shooter 'HALO' und die bekannte 'Oddworld'-Reihe. Seit wenigen Wochen kann man auch das Plattform-Spiel 'Malice' von Argonaut dazuzählen, das Anfang Januar erstmals der Öffentlichkeit in bewegten Bildern gezeigt wurde. Entscheidend wird jedoch sein, wie weit Microsoft als direkter Entwickler fungieren wird und welche Titel noch bis zum Xbox-Launch im Frühjahr 2002 kommen werden.

Die breite Masse an Spiele-Entwicklern hat man aber hinter sich. Über 150 Firmen inklusive aller wichtigen Publisher und Entwickler mit Ausnahme von Squaresoft ('Final Fantasy'-Reihe) hat man bereits auf seine Seite gezogen. Auch Electronic Arts, Konami, Activision, Infogrames, Capcom, THQ, Namco und viele andere haben die Entwicklung von Xbox-Titeln zugesichert. 18 von ihnen (mit dabei sind die Satelliten-Studios von Lionhead) werden weitere exklusive Xbox-Titel veröffentlichen. Insofern stehen die Chancen nicht schlecht, dass bereits zum Launch richtige Kracher und vor allem innovative Titel veröffentlicht werden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel