Komplettlösung - A Plague Tale: Innocence : Komplettlösung: Tipps & Tricks, Fundorte aller Kuriositäten, Blumen & Geschenke

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

A Plague Tale: Innocence Komplsttlösung: Die Universität verlassen

Eine Zwischensequenz später seid ihr auf der Flucht und müsst die Universität verlassen. Ihr schleicht mit Rodric durch die Gänge und könnt ihm beim nächstbesten Gegner bitten, ihn von hinten auszuschalten. Danach nehmt ihr noch das Salpeter, das direkt neben dem armen Kerl auf einer Sitzbank liegt.

Im nächsten Raum müsst ihr ebenfalls eine Wache ausschalten, die allerdings in eure Richtung schaut. Nähert euch langsam und versteckt euch bei den kleinen Regalen neben der Steinsäule. Von dort solltet ihr eine Kiste mit Rüstungsteilen anvisieren und per Steinwurf den Soldaten ablenken können. Sobald er euch den Rücken kehrt, gebt ihr Rodric den Befehl zum Angriff.

Durchstöbert die dunkle Ecke links neben der Steinsäule nach Stein, Schwefel und Alkohol. Wenn ihr zudem von der Kiste mit den Rüstungsteilen nach rechts abbiegt und in die Nische mit den Bücherregalen marschiert, dann stöbert ihr eine Kiste mit Alkohol sowie Schwefel und ein Geschenk auf: einen Lesestein.

Im folgenden Gang schaut ihr kurz nach rechts in die Ecke, wo ihr erneut Alkohol und Salpeter vorfindet. Auf der anderen Seite stehen gleich zwei Gegner nebeneinander: einer mit Helm und einer ohne. Wenn ihr Rodric auf ersteren hetzt, dann könnt ihr letzteren mit eurer Steinschleuder abwerfen. Wartet am besten mit eurem Wurf, bis euer Opfer Rodric sieht und sein Schwert ziehen will.

Ihr entdeckt in der Ecke eine Schnur, Salpeter und Schwefel. Anschließend marschiert ihr von Tür zu Tür, bis ihr euch im Freien befindet. Dort begegnet ihr gleich noch einem Soldaten, der neben einer brennenden Feuerschale steht. Von links nähern sich ein paar Ratten, die sich jedoch aufgrund des Lichtes nicht an ihn heran trauen.

Exstinguis herstellen

In dem Zusammenhang lehrt euch Rodric ein neues Rezept: Exstinguis. Damit könnt ihr brennende Fackeln oder Feuerschalen löschen, was ihr auch sogleich ausprobiert. Daraufhin wird es um den Soldaten zappenduster und die Ratten fallen über ihn her.

Wenn ihr vorsichtig an den Ratten vorbei lauft, dann könnt ihr euch zweimal Alkohol und einmal Leder schnappen. Vor den Ratten verläuft wiederum eine Treppe nach unten, die euch zu einer Ecke mit Episanguis und einer Kiste mit Salpeter plus Steinen bringt. Dahinter lauern wieder ein paar Ratten und eine Wache mitsamt Fackel, die ihr ebenfalls dank Existinguis löscht.

Lauft an der Kiste vorbei und klettert über die Absperrung. Dahinter seht ihr zu eurer Rechten eine Sackgasse mit massig Ratten. Wenn ihr die Nagetiere per Luminosa killt, dann könnt ihr einen Alchemistenwagen mitsamt Werkbank, Werkzeug, zweimal Salpeter, zweimal Alkohol und Schwefel plündern sowie davor etwas Episanguis abstauben.

Kehrt nun zurück zu den Ratten, die den letzten Soldaten gefressen haben, und marschiert außen herum durch das Gras, um zu einer weiteren Absperrung zu gelangen. Dahinter steht ein Brunnen und links daneben eine Holzkiste mit Schnur und Alkohol. Zudem befinden sich vor euch zwei Soldaten, die direkt nebeneinander stehen. Ihr könnt einen problemlos erledigen, wenn ihr links daneben die Kiste mit den Rüstungsteilen per Stein abwerft und zudem die im Boden steckende Fackel per Exstinguis löscht.

Um den anderen Soldaten könnte sich Rodric kümmern, wenn der Kerl nicht mit dem Rücken zur Hecke stehen würde. Begebt euch deshalb auf die angrenzende Grasfläche, wo mehrere Kisten mit Schwefel und einer Vase stehen. Werft letztere in eine beliebige Ecke und schickt Rodric los, sobald das zugehörige Angriffsicon erscheint.

In der Nähe der Kisten befindet sich eine Sitzbank, auf der ihr Alkohol und Salpeter ergattert. Daneben hängt erneut Episanguis, während in der benachbarten Ecke leicht versteckt hinter einem Baum eine Kiste mit Stoff und Schwefel steht. Zu guter Letzt müsst ihr noch den brennenden Teil der Universität betreten und Rodric bis zum Ende des Kapitels folgen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel