Komplettlösung - Age of Empires 3 : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren
Kampagne 2

Mission 8: Den Berg zum Einsturz bringen

Age of Empires III
Die letzte Mission stellt noch einmal eine große Herausforderung dar, denn es gilt, große und immer häufiger werdende Wellen von Gegnern zurückzuschlagen, während ihr gleichzeitig euer Missionsziel erfüllen müsst. Parallel zur üblichen ökonomischen Expansion solltet ihr sofort beginnen, eine Armee aufzubauen, da ihr sonst schnell von den zahlenmäßig weit überlegenen Russen überrannt werdet. Um eine Chance zu haben, legt euren Schwerpunkt dabei auf die gegen die Unmengen von Strelizen effektiven Ulanen, die sich auch gegen die gefährlichen großen Kanonen durchzusetzen wissen, sowie auf Musketiere, um die feindliche Kavallerie zurückzuhalten.

Der erste Angriff erfolgt von Westen aus auf eure nördliche Siedlung, geführt wird er allerdings nur von einigen wenigen Einheiten, die ihr mit euren zu diesem Zeitpunkt bereits vorhandenen Truppen schnell zurückschlagen dürftet. Stellt eure Armee daraufhin unterhalb des ersten zu bearbeitenden Steinsegments auf und lasst die Bergmänner ihre Tätigkeit verrichten. Achtet darauf, keinen einzigen von ihnen zu verlieren, denn ihr seid nicht in der Lage, sie selbst auszubilden. Haltet eure beiden Kanonen in ihrer Nähe, von der erhöhten Position aus haben sie ein hervorragendes Schussfeld. Vergesst auch nicht, die Objekte von beiden Seiten zu behandeln, da sie nur so zum Einsturz gebracht werden.

Sobald ihr ein Fort zur Verfügung habt, platziert es auf dem Weg unterhalb des zweiten Felsbogens, an dieser Stelle werden die meisten der folgenden Angriffe ihren Ausgang nehmen. Solange die Russen ihre Einfälle auf diesen Punkt konzentrieren, sind die Bergmänner ungestört. Wichtig ist lediglich, einen steten Zustrom von Soldaten aufrechterhalten zu können, verlegt daher am besten auch den Sammelpunkt für die eintreffenden Schiffsladungen direkt auf das Fort. Der Sieg ist euer, sobald alle drei Pässe versperrt sind und ihr es John Black damit ermöglicht, die letzte große Tat seines Lebens zu vollbringen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel