Preview - Alice: Madness Returns : Märchenstunde im Irrenhaus

  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Was American McGee vor rund zehn Jahren mit dem Märchen um Alice im Wunderland anstellte, führte uns allen vor Augen, wie latent gestört schon die Vorlage war. Während Lewis Carroll aber noch leichtfüßig am Rande des Wahnsinns spazierte, stürzte der ehemalige id-Software-Promi die arme Alice Liddell endgültig in den Abgrund vollkommenen Irrsinns. Nun ist sie zehn Jahre älter. Hat unsere Befreiung des Wunderlands - und damit auch die angebliche Heilung ihres Verstands - tatsächlich geholfen?

Offensichtlich nicht. Miss Liddell steckt nun im Houndsditch Home, einem ″Rettungshaus für verwahrloste Kinder″. Die ersten Spielmomente werden uns im Scherenschnitt-Diorama-Stil präsentiert: Die wirren Wahnvorstellungen, die Alice während einer Hypnosesitzung mit Dr. Bumby erlebt, stimmen schon mal auf die makaberen Herausforderungen ein, die uns erwarten. Spätestens wenn in diesen verstörenden Szenen dem weißen Kaninchen der Kopf platzt und Alice die Gesichtshaut heruntergerissen wird, sollte man Kinder aus dem Zimmer schicken.

Nach der aufwühlenden Sitzung wanderten wir in normaler Spielgrafik durch das viktorianische und unangenehm heruntergekommene London. Hier fielen in der Preview-Version noch viele unscharfe Texturen auf, die während des Spielens zum Teil durch schärfere ersetzt wurden - allerdings erst nach jeweils mehreren Sekunden Wartezeit. Dafür ging die Atmosphäre schon in die richtige Richtung. Sofort wird auf bedrückende Weise klar, in welch hoffnungslosen Verhältnissen das arme Mädchen nach dem Feuertod ihrer Familie aufwachsen muss. Kein Wunder, dass sie sich schon bald wieder ins Wunderland flüchtet.

Tick, tick, tick, tick, BOOM!

Erst dort erweitert sich auch Alices Aktionsspektrum: Wir hüpfen oder schweben über Hindernisse, verfallen bei niedrigem Energiepegel in einen schlagkräftigen Hysteriezustand oder wehren uns gegen Angreifer mittels eines übergroßen Messers, der Vorpal-Klinge. Wiederholtes Herumfuchteln löst eine kleine Kombo aus, mit der wir auch mal mehrere Gegner auf einmal ausschalteten. Allerdings wirft sie das Messer nicht mehr, wie sie es im Vorgänger noch konnte. Stattdessen bekommen wir eine wesentlich effektivere Fernwaffe in unsere gierigen Griffel: die Pfeffermühle. Die ist die Wunderlandversion einer Minigun und wäre so früh im Spiel wohl etwas zu stark, wäre da nicht die Tatsache, dass sie schnell überhitzt. Dank Zielmodus betätigen wir mit ihr auch ab und an entfernte Schalter.

 

Alice: Madness Returns - Story Trailer (dt.)
Der jüngst veröffentlichte Story-Trailer zu Alice: Madness Returns liegt nun auch in deutscher Sprache vor.

 

Ähnliches geht auch mit der Uhrwerkbombe, die ihr auf Bodenschalter legen könnt. Haupteinsatzgebiet dieser Waffe mit Fernauslöser sind jedoch schwache Stellen in Wänden oder Böden. Mit dem Steckenpferd, der schwersten Nahkampfwaffe, und der Teekanone, die eine Streuwirkung wie eine Schrotflinte hat, erwarten euch im späteren Spielverlauf noch zwei weitere tödlich originelle Gegenstände. Alle Waffen könnt ihr zudem in drei Stufen aufrüsten - wenn ihr genug Zähne sammelt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel