Test - AMD Radeon 5700 (XT) : Heizt AMD endlich der Konkurrenz ein?

  • PC
Von Kommentieren

AMD Radeon 5700 (369 Euro)

Kommen wir zur zweiten Karte im Bunde, der preiswerteren AMD Radeon 5700, die denm direkten Konkurrenten zur RTX 2060 von NVIDIA darstellt. Im Grunde handelt es sich mehr oder weniger um die gleiche Hardware, allerdings mit abgespecktem Innenleben und niedrigerer Taktung. Im Grunde werden hier wohl die Chips verballert, die nicht den Spezifikationen der 5700 XT entsprechen. Auch optisch ist die Karte um einiges schlichter. Das Chassis verzichtet auf optische Highlights, auch eine Backplate ist nicht vorhanden.

Während der Speicher von 8 GB nebst Bandbreite und Interface identisch zur 5700 XT sind, wird bei allem anderen etwas gespart. So sind nur 36 CU und 2.304 Shader an Bord. Zudem ist die Karte mit 1.465 MHz (Base), 1.625 MHz (Game) und 1.725 MHz (Boost) um einiges niedriger getaktet und kommt alles in allem auf eine Performance von 7,95 Tflops. Mit einem TDP von 185W frisst sie zudem nur unwesentlich mehr Strom als die RTX 2060 (160W), wobei die Karte laut unseren Messwerten sogar unter den 185W blieb. Auch hinsichtlich der Temperatur ist die 5700er genügsamer als ihr großer Bruder, mehr als 74 Grad musste das Kühlsystem nicht aushalten.

Hinsichtlich der Performance zeigt sich ein ähnliches Bild wie im Vergleich von 5700 XT und RTX 2070. Gegenüber der direkten Konkurrenz, der RTX 2060 (Founders Edition), bleibt die Radeon 5700 in den synthetischen Benchmarks minimal auf der Strecke, holt dies bei den realen Spielebenchmarks aber wieder heraus – erneut je nach Optimierung des Spiels. Die Framerates der beiden Karten sind bei den meisten Spielen nahezu identisch. Die eine oder andere Treiberoptimierung seitens AMD könnte die geringen Unterschiede in Zukunft noch weiter reduzieren.

Auch zur Radeon 5700 ist zu sagen, dass es sich um eine kompetente Grafikkarte handelt, die für 1080p-Auflösungen sehr gut geeignet ist und die meisten Spiele problemlos mit 60 fps ohne Einbußen bei der Grafikqualität stemmen kann. Allerdings liegt sie mit 369 Euro derzeit preislich noch einen Tick zu weit über der RTX-Konkurrenz, die bereits ab 319 Euro in den Basisvarianten zu bekommen sind. Der Unterschied von lediglich 50 Euro zur deutlich stärkeren 5700 XT wirft derzeit ohnehin die Frage auf, ob der größere Bruder nicht grundsätzlich die bessere Alternative ist.

Update: Wir haben noch zwei Tabellen erstellt, in denen wir verschiedene Spiele mit allen vier Grafikkarten in den Auflösungen 1080p und 1440p vergleichen. Dazu noch der Hinweis, dass es sich bei der RTX 2070 nicht um ein Referenzdesign handelt, da uns selbiges nicht zur Verfügung stand. Stattdessen haben wir eine Zotac GeForce RTX 2070 AMP Extreme verwendet, die aufgrund ihrer Übertaktung natürlich etwas Vorsprung gegenüber dem Referenzdesign hat.

Radeon 5700 (XT) vs. RTX 2060/2070 - 1.920 x 1.080 Pixel

Radeon 5700 (XT) vs. RTX 2060/2070 - 2.560 x 1.440 Pixel

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Wieder auf Augenhöhe

AMD hat es mit Radeon 5700 und 5700 XT endlich geschafft, wieder halbwegs auf Augenhöhe mit der zuletzt übermächtigen Konkurrenz zu landen. Zwar liegt der Stromverbrauch immer noch etwas über den RTX-Karten, die Unterschiede in der Leistung gegenüber RTX 2060 und 2070 sind aber nur noch marginal. Auch preislich liefern sich die Karten der beiden Hersteller nun ein ziemlich spannendes Rennen. Ausgehend von den Benchmarks und den von NVIDIA angekündigten Leistungssteigerungen der RTX-Super-Karten kann AMD allerdings nur gegen die Standardmodelle anstinken, die von NVIDIA frisch angekündigten Super-Karten spielen eine Liga höher, kosten allerdings auch mehr. Das werden wir in Kürze noch genauer untersuchen, sobald wie entsprechende Muster vor Ort haben.

Nach Jahren der ineffizienten Wurschtelei scheint AMD mit dem Umstieg auf die 7nm-Fertigung nun endlich wieder den Anschluss zu finden und man darf gespannt sein, was die Zukunft noch bringen wird. Ein paar Ansätze zur Verbesserung gibt es noch, wie die Volllasttemperaturen des XT-Modells, die Treiberoptimierung sowie der vergleichsweise geringe Preisunterschied der beiden Modelle, welcher die kleinere Radeon 5700 relativ uninteressant und teurer als die Einstiegsmodelle der RTX 2060 macht. Aber da wird AMD sicherlich künftig noch etwas dran tun.

Positiv ist auch noch zu erwähnen, dass sich AMD bei den Treibern viel Gedanken um sinnvolle Extras (Anti-Lag, Image Sharpening) macht, die nicht erst von den Entwicklern in die Spiele implementiert werden müssen. Spannend wird auch noch die Frage, inwieweit die neue PCIe-4.0-Schnittstelle den Radeon-Karten in Verbindung mit Ryzen-3000-CPUs nebst X570-Chipsatz noch zusätzlichen Schub verleihen wird. Wir hoffen, das bald klären zu können - leider stehen uns aktuell weder Board noch CPU zur Verfügung.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel