News - Battlefield V : Shooter bleibt hinter den Erwartungen zurück

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Battlefield V wurde nicht wie geplant im Oktober veröffentlicht, sondern wurde auf November letzten Jahres verschoben. Das hatte laut EA auch Auswirkungen, denn der neue Shooter blieb hinter den Erwartungen zurück.

Electronic Arts hat seine aktuellen Geschäftszahlen vorgelegt: Diese sind schlechter ausgefallen als erwartet. Ein wichtiger Grund dafür sei laut dem Publisher auch die Tatsache, dass man Battlefield V erst einen Monat später als geplant veröffentlichen konnte. Der Shooter wurde von Oktober auf November 2018 verschoben und fiel damit direkt in das hart umkämpfte Weihnachtsgeschäft.

Insgesamt blieb der neue Serienableger hinter den Erwartungen zurück, wie COO und CFO Blake Jorgensen gegenüber Investoren einräumte. Demnach habe sich Battlefield V im Geschäftsquartal 7,3 Millionen Mal verkauft, womit man die Prognosen und Erwartungen innerhalb von EA um rund eine Million Exemplare verpasste.

Ein weiterer Grund sei, dass man sich unter anderem mehr auf Singleplayer-Inhalte fokussiert habe, anstatt sofort zum Start einen Battle-Royale-Modus zu liefern. Dieser soll im März erscheinen. Gleichzeitig habe das Spiel nicht zur erhofften Anzahl an Neuabschlüssen von Origin Access Premier geführt. Immer noch würden viele Serien-Fans zudem die vorherigen Teile Battlefield 1 und Battlefield 4 ausgiebig zocken. Battlefield 1 habe beispielsweise immer noch vier Millionen aktive Nutzer im Monat, Battlefield 4 bringe es auf zwei Millionen Spieler pro Monat.

Dennoch schreibt man Battlefield V nicht ab, denn der Shooter sei von Anfang an auf den Betrieb als Live-Service ausgelegt gewesen. Neben dem Battle-Royale-Modus Firestorm sind für die kommenden Wochen und Monate darum weitere Inhalte geplant, die alle kostenlos sein werden.

Battlefield V - Chapter 2: Lightning Strikes Update Trailer
Der Trailer bringt euch die neuen Inhalte im neuen Update "Lightning Strikes" zu Battlefield V näher.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel