News - Call of Duty : Bombendrohung beim Entwickler: Studio wird geräumt

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Eines der Entwicklerstudios von Call of Duty musste aufgrund einer Bombendrohung geräumt werden. War alles nur eine leere Drohung oder steckt mehr dahinter?

Bei Infinity Ward, einem der Entwicklerstudios, die für Call of Duty verantwortlich sind und das zuletzt an Infinite Warfare gearbeitet hat, ging eine Bombendrohung ein. Sämtliche Mitarbeiter mussten das Gebäude unter Polizeischutz verlassen. Laut den Beamten sei die Evakuierung ohne Probleme verlaufen. Eine Bombe wurde nicht gefunden.

Derzeit gehen werden in den USA vermehrt Bombendrohungen ausgesprochen, um Bitcoins zu erpressen. Laut Gizmodo gingen bereits im ganzen Land entsprechende E-Mails ein. Ziele sind Behörden, offizielle Stellen, sogar Privatpersonen. Die Polizei warnt bereits die Öffentlichkeit vor derartigen Schreiben:

"Bitte beachten Sie: Derzeit ist eine E-Mail im Umlauf, die eine Bombendrohung beinhaltet und eine Bitcoin-Zahlung verlangt. Obwohl diese E-Mail an viele Emfänger geschickt wurde, haben Durchsuchungen KEINE GERÄTE zutage gefördert."

Die Mail, die offensichtlich lediglich eine leere Drohung ist, spielt aber dennoch mit der Angst der Empfänger. So soll im Text davon die Rede sein, dass nicht die Polizei gerufen werden soll, da bereits eine Person vor dem Haus warte und die Bombe erst bei eingegangener Zahlung entschärfe. Möglich ist, dass ein Zusammenhang der Drohungen mit jener besteht, die bei Infinity Ward eingegangen ist. Eventuell handelt es sich aber auch um Trittbrettfahrer.

Call of Duty: Black Ops IIII - Black Ops Pass Update Trailer
Zu Call of Duty: Black Ops IIII gibt es via Black Ops Pass nun neue Inhalte.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel