Test - Crash Team Racing: Nitro-Fueled : Gelungenes Kart-Comeback

  • PS4
  • One
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr eine anspruchsvolle Alternative zu Mario Kart sucht.

Spart es euch, wenn...

… euch die komplizierten Renntechniken und die hartnäckige KI abschreckt.

Fazit

Christian Kurowski - Portraitvon Christian Kurowski
Hübsch, fordernd, spaßig!

Ich brauchte eine gewisse Zeit, um mit Crash Team Racing: Nitro-Fueled warm zu werden. Wahrscheinlich sind wir heutzutage alle einfach zu sehr an Mario Kart gewöhnt, denn die Drift-Mechaniken von Crash Team Racing brauchen deutlich mehr Fingerspitzengefühl und gutes Timing. Hat man einmal den Dreh raus, macht das Spiel aber eine Menge Spaß.Zwar spuckt einem die zackige KI öfters mal in die Suppe, aufgrund der tollen Grafik und dem schicken Design kann man sich aber nur schwer vom Fun Racer lösen. Wenn Beenox jetzt noch die Bildrate nach oben schraubt und vielleicht den KI-Fahrern ein bisschen die Zähne zieht, dann sollte sich Mario Kart warm anziehen. So ist Crash Team Racing: Nitro-Fueled eine gelungene Alternative zum Klempner. Der Platz auf dem Thron bleibt dem Beuteldachs dennoch verwehrt.

Überblick

Pro

  • wunderschöne Optik...
  • eine Vielzahl von Strecken und Charakteren
  • unterhaltsamer Abenteuermodus
  • anspruchsvolle Renntechniken erfreuen Profi-Fun-Racer
  • 4-Spieler-Splitscreen
  • optische Anpassungsmöglichkeiten für Fahrer und Karts
  • keine Mikrotransaktionen

Contra

  • ...aber leider auf keiner Plattform 60 Frames pro Sekunde
  • für Neueinsteiger möglicherweise frustrierend anspruchsvoll
  • nur die nötigsten Online-Spielvarianten
  • schon auf normalem Schwierigkeitsgrad ziemlich fordernde KI

Awards

  • Design
    • PS4
    • One

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel