Test - Daemon X Machina : Mech-Action: Kampfroboter gegen Maschinen

  • NSw
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr schnelle Kampfroboter-Action mögt und euch repetitives Gameplay sowie eine klischeehafte Geschichte nicht stören.

Spart es euch, wenn...

… ihr Wert auf abwechslungsreiches Gameplay legt oder mit klischeehaften Anime-Geschichten nichts anfangen könnt.

Fazit

Alexander Geisler - Portraitvon Alexander Geisler
Repetitives, aber trotzdem gelungenes Actionspiel für Mech-Fans

Als Anime-Fan, der gerne mal Mech-Serien und -Filme sieht, hat Daemon X Machina bereits bei der Ankündigung auf der E3 2018 mein Interesse geweckt. Skeptisch war ich trotzdem, als ich mit dem Test begonnen habe. Wird genug Abwechslung geboten? Wie fällt die Geschichte aus? Können die Kämpfe überzeugen? Daemon X Machina mag unterm Strich nicht das abwechslungsreichste Spiel sein und bisweilen repetitiv wirken, trotzdem machen gerade die Auseinandersetzungen in einem riesigen Kampfroboter Spaß. Sobald ich die anfangs etwas überladen wirkende Steuerung erlernt hatte, habe ich meinen Arsenal schnell durch die Lüfte und am Boden bewegt und zügig einen Gegner nach dem anderen ausgeschaltet.

Fast kommt bei der Action das Gefühl auf, selbst Teil eines Mech-Anime zu sein. Das liegt sicherlich auch an der klischeebeladenen Geschichte, die sehr schleppend beginnt, später aber zusehends spannender und motivierender wird. Trotz Schwächen ist Daemon X Machina ein gelungenes Mech-Action-Spiel, das mit schnellen Kämpfen und riesigen Bossgegnern sowie einer ordentlichen Geschichte motivieren kann.

>> Must-Haves: 11 kommende Switch-Spiele, auf die wir uns freuen

Überblick

Pro

  • schnelles Action-Gameplay ...
  • motivierende Geschichte ...
  • zahlreiche Teile für den Kampfroboter
  • Skilltrees mit Anpassungen für Arsenal und Pilot
  • viele Haupt- und Nebenmissionen
  • treibender Soundtrack
  • gute englische und japanische Synchronisation
  • Koop-Modus für bis zu vier Spieler
  • frei einstellbare Textbausteine für den Chat

Contra

  • … das auf Dauer repetitiv wird
  • … die voller Klischees ist und sich anfangs zieht
  • gelegentliche Framerate-Einbrüche
  • teilweise matschige, detailarme Texturen
  • deutsche Texte mit kleinen, seltenen Fehlern
  • manche Missionen zu leicht und kurz
  • keine Rücksetzpunkte innerhalb von Missionen

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel