Komplettlösung - Darksiders 3 : Komplettlösung: Walkthrough, alle Bosse, Menschen, Nephilim-Kerne

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Bohranlage: Außenbereich westlich des Schlangenlochs

Weil der Bohrkopf beim Schlangenloch Bohranlage nun still steht, klappt vorne eine Metallplatte auf. Dank dieser könnt ihr problemlos zurück nach oben klettern und nach Westen schauen. Dort seht ihr zum einen die auf dem Boden liegende Trommel und zum anderen eine an der Decke hängende Querstange, über die ihr rüber zur anderen Seite schwingt.

Im folgenden Gebiet seht ihr bereits von Weitem ein leuchtendes mittelgroßes Lurcher-Gefäß und rechts daneben einen violetten Noppen, der ein kleines Lurcher-Gefäß beherbergt. Zudem könnt ihr in der Südwestecke über ein paar Stufen und rauf in eine rotbraun leuchtende Nische klettern, wo ihr allerdings vor verschlossenen Türen steht.

Damit bleibt nur der breite Abhang in Richtung Nordwesten übrig, wo ihr zu eurer Linken an einer Gebäudewand und zu eurer Rechten an ein paar riesigen Knochen vorbeilauft. Hinter den Knochen gelangt ihr nach rechts zu einer Plattform, auf der sich ein paar Dämonen tummeln. Achtet vor allem auf den Burschen ganz hinten rechts, der euch mit Feuerspeeren bewirft. Sind alle Gegner tot, dann schnappt euch das kleine Lurcher-Gefäß ganz im Nordwesten und den Verjüngungskern auf dem Holzsteg.

Kehrt wieder zur Gebäudewand zurück, wo ihr vor einem verschlossenen Gittertor steht. Zum Glück ortet ihr gleich links daneben einen rot leuchtenden Lüftungsschacht im Mauerwerk, durch den ihr kriechen könnt und der euch zu einem Dämon mit einem Stärkefragment führt.

Bohranlage: Das Förderband überqueren

Sobald ihr den Außenbereich durchquert und durch das rot leuchtende Lüftungsschacht gekrochen seid, befindet ihr euch in einem weiteren, großen Gebiet. Dort seht ihr gleich zu eurer Rechten beziehungsweise in Richtung Westen ein Förderband. Bevor ihr euch damit beschäftigt, folgt ihr dem Weg links daneben und müsst einen fetten Dämon mit Schild und Signalhorn erledigen. Kleiner Tipp: Solltet ihr während des Kampfes Probleme haben, dann flüchtet auf die Stufen ganz im Westen. Dorthin können euch nämlich nur die kleinen Dämonen folgen, während ihr fetter Anführer unfähig ist nach oben zu klettern.

Euer Gegner hinterlässt nach seinem Tod ein Zornfragment, während weiter hinten auf dem Boden ein kleines Lurcher-Gefäß liegt. So oder so solltet ihr nach dem Kampf die erwähnten Stufen hinaufsteigen und zunächst ein Diamantspat-Stück und danach ein Heilungsfragment ergattern. Leider steht ihr anschließend mal wieder vor einem verschlossenen Gittertor, weshalb ihr zurück nach unten hüpft.

Widmet euch nun dem Förderband und überlegt, wie ihr es überqueren könnt. Einfach drauf stellen und sich fahren lassen ist wenig empfehlenswert, weil ihr dann in einer tödlichen Schreddermaschine landet. Gegen die Fahrtrichtung laufen funktioniert auch nicht, weil ihr zu langsam seid beziehungsweise das Band zu kräftig ist. Wenn es doch nur eine Möglichkeit gebe, es zu stoppen...

Ihr besitzt in der Tat bereits eine Fähigkeit, mit der ihr das Förderband zumindest für ein paar Sekunden anhalten könnt: wenn ihr es mit einer Kombination aus Stasefähigkeit und Erlösung-Waffe einfriert. Mit diesem Trick könnt ihr das Band entgegen seiner Fahrtrichtung erkunden, gleichwohl ihr den Einfrierungsprozess alle paar Sekunden wiederholen müsst.

Während ihr weiter hinten auf eine Sackgasse mit einem blau leuchtenden Stein stoßt, ortet ihr zu eurer Rechten beziehungsweise in Richtung Norden ein weiteres Förderband. Ihr müsst es ebenfalls per Stasefähigkeit einfrieren, damit ihr es hinauflaufen könnt.

Oben angelangt begrüßt euch als Erstes ein Speerwerfer, den ihr rasch beseitigt. Zudem könnt ihr hinter ihm einen Raum mit einem Diamantspat-Stück betreten, in dem ihr vorher eine kleine Barriere links daneben zerdeppert.

Wenn ihr euch anschließend umdreht und wieder in Richtung Förderband blickt, dann seht ihr links daneben eine offene Tür. Dahinter könnt ihr dank Flammenfähigkeit auf ein paar Holzplattformen hüpfen und gelangt so zu einem kleinen Lurcher-Gefäß. Springt ihr zu eurer Linken hinab auf den nackten Boden, dann krabbeln sogleich zwei fette Käfer aus der Erde. Sind auch sie Geschichte, dann könnt ihr den violetten Schalter in der Südostecke betätigen, das Tor links daneben öffnen und somit eine weitere Abkürzung freischalten.

Sofern ihr nicht zurück zum Schlangenloch marschieren wollt, springt ihr wieder über die Stufen in der Nordwestecke. Widmet euch nun den großen Steinquadern an der Seite, deren blauer Glitzer an die länglichen Schächte erinnern. Die linken beiden Quader stehen zudem schön dicht beieinander, weshalb ihr sie dank Stasefähigkeit Stück für Stück hinaufspringen könnt.

Bohranlage: Die Holzstege westlich des Förderbands erkunden

Zu eurer Linken beziehungsweise in Richtung Westen seht ihr zahlreiche Holzstege, auf denen sich allerlei Speerwerfer tummeln. Sie stehen allerdings derart weit entfernt, weshalb ihr sie nicht einmal mit eurer Erlösung-Waffe abschießen könnt.

Achtet stattdessen auf die schwebenden Plattformen zu eurer Linken, die direkt zu den Holzstegen fahren und euch zu den Speerwerfern tragen. Ihr müsst bereits während der Fahrt auf die Geschosse eurer Gegner aufpassen und entsprechend ausweichen. Zudem solltet ihr die Holzstege auf der rechten Seite anpeilen: Die könnt ihr nämlich im Vergleich zu jenen auf der linken Seite besser erreichen und von dort leichter alle Gegner töten sowie Goodies abgrasen.

Genau genommen startet ihr mit einem einzelnen Speerwerfer und könnt anschließend dem schmalen Steg nach hinten beziehungsweise nach Norden folgen, auf dem ein mittelgroßes Lurcher-Gefäß liegt. Weiter in Richtung Westen überrascht ihr einen Nahkämpfer-Dämon und gelangt zu einem blauen Schacht, den ihr ausnahmsweise hinunter und nicht hinauf klettern müsst.

Unten angekommen begrüßt euch gleich der nächste Gegner, während vor der Holzwand ein großes Lurcher-Gefäß liegt sowie eine Holzkiste mit einem großen Heilungsfragment steht. Wenn ihr euch umdreht, dann seht ihr unter euch eine Schreddermaschine. Ihr könnt um sie herumlaufen, zwei weitere Dämonen plätten und den blauen Lurcher-Geist einheimsen.

Auf den ersten Blick steht euch jetzt nur noch ein weiterer Weg zur Verfügung: der blaue Schacht in der Südwestecke. Bevor ihr den jedoch hinaufklettert, schaut ihr euch die Schreddermaschine aus der Nähe an: Eine der rotierenden Trommeln liegt schief und offenbart einen Durchgang.

Wenn ihr die Trommeln per Stasefähigkeit einfriert, dann könnt ihr hinabsteigen und in der Ecke ein Dämonenartefakt abstauben. Gegenüber entdeckt ihr noch einen sehr wertvollen Diamantspat-Brocken, während euch der rot leuchtende Weg in Richtung Norden zu einem Menschen führt. Damit habt ihr auch diesen geheimen Bereich komplett durchforstet, weshalb ihr die Trommeln von eben erneut einfriert und über die schräg stehende zurück nach oben lauft.

Widmet euch nun dem blau leuchtenden Schacht in der Südwestecke, über den ihr den länglichen Holzsteg auf der linken Seite erreicht. Räumt erst einmal gründlich auf und eliminiert alle lästigen Speerwerfer, bevor ihr euch die angrenzende Gebäudefassade anschaut. Sie offenbart gleich zwei Türen: eine direkt beim Schacht und eine am anderen Ende des Stegs. Durchquert zuerst letztere, die einen kleinen Raum mit einem Engelsartefakt beherbergt.

Geht ihr hingegen durch die offene Tür in der Nähe des blauen Schachts, dann gelangt ihr zu einem Mini-Boss namens Der Grock. Der ist im übrigen nicht optional, weil ihr den Raum, in dem ihr ihn bekämpfen müsst, nur nach einem Sieg durchqueren könnt.

Kampf gegen den Grock

Der Grock ist ein großer, fetter Dämon, der rein optisch betrachtet eher an einen Oger mit Rüstung erinnert. Er wird euch sogleich mit einem dicken Stein begrüßen, den er in eure Richtung wirft. Seid ihr mutig und geschickt, dann könnt ihr unter ihm hindurch springen und somit die Distanz zu eurem Gegner verkürzen. Wollt ihr auf Nummer sicher gehen, dann hechtet mehrfach zur Seite.

Ansonsten hat der Grock folgende Angriffe auf Lager:

  • Steht ihr direkt vor dem Grock, dann holt er mit seiner Keule aus und schwingt einmal von links nach rechts. Ihr solltet deshalb nach hinten springen, um keinen Schaden abzubekommen.

  • Manchmal folgt nach dem ersten Seitwärtsschlag gleich ein zweiter und eventuell noch ein Hieb von oben nach unten. Letzterem weicht ihr mit einem Sprung zur Seite aus. Dafür könnt ihr anschließend ein paar Sekunden kontern, bis sich der Grock wieder aufrappelt.

  • Dreht sich der Grock halb zur Seite, dann wird er mit seiner linken (von euch aus gesehen seiner rechten) Hand nach euch schlagen.

  • Befindet ihr euch direkt hinter dem Grock, dann dreht er sich ruckartig um 180 Grad und schwingt gleichzeitig seine Keule nach euch.

Insgesamt ist der Grock recht träge im Laufen und dafür umso agiler beim Schlagen. Ihr solltet ruhig versuchen ihn von der Seite oder von hinten zu überraschen. Seid jedoch jederzeit darauf vorbereitet, dass euer Gegner sich wie beschrieben ruckartig umdreht und mit seiner Keule nach euch schwingt.

Wenn ihr ihn besiegt, dann winkt eine Essenz eines Auserwählten als Belohnung.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel