Test - Diablo 3: Eternal Collection : Switch-Test: Blizzards zeitloses Epos für unterwegs

  • Multi
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr ein lange motivierendes Loot-Fest sucht, das man auch unterwegs in kurzen Etappen gut spielen kann.

Spart es euch, wenn...

… ihr schon unzählbar viele Stunden in eine der anderen Diablo-III-Versionen gesteckt habt.

Fazit

Dennis Kröner - Portraitvon Dennis Kröner
Diablo, aber auf Switch

Die Überschrift fasst meine Meinung zum Spiel eigentlich ganz gut zusammen. Auch die Diablo III Eternal Collection ist halt Diablo III – nur jetzt eben auch für unterwegs. Und das soll alles andere als negativ klingen. Diablo macht auch auf Nintendos Hybriden eine vortreffliche Figur. Klar, die Texturen sind etwas matschig, wenn man sich seinen Charakter genauer anschaut, aber das fällt zwischen den Monsterhorden, Blutfontänen und Spezialeffekten nie auf. Dafür läuft das Spiel eben auch konstant mit 60 fps und hat angenehm kurze Ladezeiten.

Es ist Diablo und es macht auch auf der Switch immer noch mächtig viel Spaß.

Zumindest so lange, bis man seinen ZIGSTEN HARDCORE-CHARAKTER AN IRGENDWELCHE BLÖDEN EISMAGIE- UND LASERDEPPEN VERLIERT!

Ähem. Tschuldigung.

Alternativen gefällig? Die 10 besten Rollenspiele, die demnächst erscheinen

Überblick

Pro

  • ein vollwertiges Diablo-Erlebnis für unterwegs
  • angenehme und konstante Framerate mit 60 Bildern pro Sekunde
  • gut durchdachter und spaßiger lokaler Koop-Modus
  • kurze Ladezeiten, sobald man im Spiel ist

Contra

  • Charaktertexturen etwas matschig
  • keine nennenswerten zusätzlichen Inhalte
  • Sprachpakete mit lokalisierter Sprachausgabe müssen separat heruntergeladen werden

Awards

  • Mehrspieler
    • NSw

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel