News - Fallout 76 : Schwieriger Start: Bethesda verschenkt drei Spieleklassiker!

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Mit großen Ambitionen war Fallout 76 als erster Serienableger mit Online-Fokus an den Start gegangen, doch der Release des postapokalyptischen Titels verlief eher schwierig. Passend zu Weihnachten schenkt Bethesda den Spielern nun drei Spieleklassiker als Entschädigung.

Fallout 76 avancierte zum Release zu einem der am häufigsten verkauften Titel im November dieses Jahres, das war aber vermutlich eines der wenigen Highlights für die Macher von Bethesda in Zusammenhang mit dem neuen Titel. Der Verkaufsstart galt nämlich ansonsten eher als problembehaftet und bis zuletzt mussten die Entwickler seitens der Community viel Kritik einstecken.

Offiziell nennt man das bei Bethesda nun natürlich nicht als den Grund dafür, verschenken tut man aber an die Spieler von Fallout 76 aber trotzdem etwas. Pünktlich zu Weihnachten legt man die Spendierhosen an und gewährt den Gamern Zugang zu drei absoluten Klassikern des Fallout-Franchise.

Auf dem PC könnt ihr euch demnach die Fallout Classic Collection sichern, wenn ihr euch seit dem Release von Fallout 76 bis zum Jahresende 2018 einmal in den Titel eingeloggt habt. Das trifft übrigens auch auf PS4- und Xbox-One-Spieler zu, die aber die Belohnung trotzdem nur auf dem PC enthalten.

Was ist in der Collection enthalten? Konkret bekommt ihr auf diesem Wege das erste Fallout, das Sequel Fallout 2 und den Taktik-Ableger Fallout Tactics: Brotherhood of the Steel. Der Zugang zu den Titeln sollte zu einem noch nicht näher genannten Zeitpunkt Anfang Januar 2019 möglich sein. Die Classic Collection schlägt ansonsten immer noch mit rund 20 Dollar bei Steam zu Buche, wird gegenwärtig im Winter Sale aber auch mit einem Rabatt von 70 Prozent angeboten.

Top 10 - Holy-Shit-Momente und Aufreger 2018
Es war viel los in diesem Jahr, doch einiges davon hat uns echt aus den Socken gehauen. Denn manch Ereignis kam derart überraschend oder wirkte so merkwürdig, d

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel