Komplettlösung - Far Cry: New Dawn : Komplettlösung & Tipps: Kampagne, Begleiter und Crafting

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Far Cry: New Dawn: Die Raffinerie (erster Stern)

Ort: Der Außenposten steht östlich der Alten Schmiede und nordöstlich der Schrauberbude.

Ganz im Südwesten der Raffinerie steht eine Scheune, neben der wiederum der einzige Alarmkasten angebracht ist. Bevor ihr ihn deaktiviert, solltet ihr durch den offenen Südeingang der Scheune gehen und euch neben des Fenster setzen. Wartet, bis eine Wache erscheint und sich gegen das Fenster lehnt, bevor ihr sie per Takedown ausschaltet. Danach könnt ihr langsam zum Alarmkasten schleichen, der wiederum neben dem Fenster angebracht ist.

Westlich der Scheune entdeckt ihr einen violetten Aussichtspunkt, auf dem sich ein Scharfschütze befindet und den ihr als Nächstes ausknipst. Danach begebt ihr euch am besten zur Nordseite, wo ihr auf das große, größtenteils offene Gebäude der Raffinerie blicken könnt. Dort erscheinen ständig neue Wachen, die ihr nach und nach abschießt.

Solltet ihr entdeckt werden, dann ist es auch nicht weiter schlimm: Ihr könnt euch problemlos ins Gebüsch verziehen oder hinter den Bäumen verstecken. Wartet anschließend, bis ein Gegner nach dem anderen zu euch stürmt und knallt sie der Reihe nach ab.

Die Raffinerie (zweiter Stern)

Wieder müsst ihr euch um zwei Alarmkästen kümmern, wobei der eine auf der Westseite steht und der andere im (!) offenen Gebäude auf der Nordseite steckt.

Der Alarmkasten auf der Westseite ist schnell abgehakt: Wenn ihr euch dem Außenposten von Westen nähert, dann fällt euch sogleich das purpurne Gerüst auf. Ihr könnt hindurch laufen und landet direkt beim ersten Kasten.

Der zweite Alarmkasten ist etwas schwieriger zu finden, eben weil er im Inneren des Nordgebäudes hängt. Er befindet sich genau genommen im ersten Stockwerk, weshalb ihr die Treppe ganz im Nordosten des Außenpostens anpeilt. Geht nicht sofort hinauf, sondern wartet bis ihr eine Wache seht. Dann spurtet ihr die Treppe hinauf, schaltet die Wache aus und dreht euch sogleich nach rechts, woraufhin ihr den blinkenden Kasten sehen solltet.

Geht am besten zurück zur Treppe, aber diese nicht hinab. Stattdessen ortet ihr die blaue Leiter, die euch auf das Gebäudedach führt. Dort könnt ihr zahlreiche Wachen eliminieren und anschließend den Rest der Gegner von oben ins Visier nehmen.

Signalstelle (erster Stern)

Ort: Der Außenposten befindet sich nordwestlich der Raffinerie und nordöstlich der Schrauberbude.

Wenn ihr den Außenposten von Norden ansteuert, dann solltet ihr ein im Felsen eingebettetes Gebäude sehen. Ihr könnt links daran vorbei schleichen und anschließend rechts halten, bis ihr den Alarmkasten vor Augen habt. Steuert ihn sogleich an und versteckt euch notfalls in einem der Büsche, falls sich ein Gegner nähert.

Habt ihr den Alarm deaktiviert, dann solltet ihr zunächst das kleine Gebäude in der Südostecke infiltrieren und dessen einzige Wache ausschalten. Anschließend peilt ihr das große Gebäude in der Nordwestecke an, wo ihr euch Stock für Stock nach oben arbeitet.

Vom Dach des Gebäudes könnt ihr alle weiteren Gegner ins Visier nehmen und heimlich abknallen (per Bogen oder schallgedämpften Gewehr). Selbst wenn ihr dabei entdeckt werdet, dann solltet ihr auf dem Dach bleiben und von dort die stürmenden Highwaymen abwehren.

Signalstelle (zweiter Stern)

Ganz im Nordwesten des Außenpostens steht ein mehrstöckiges, verwinkeltes Holzhaus, neben dem beide Alarmkästen stehen – wir praktisch. Ihr solltet euch deshalb zunächst von Nordwesten zum besagten Haus begeben und von Busch zu Busch schleichen, bis ihr den linken der beiden Kästen erreicht. Sollte euch dabei eine Wache entgegenkommen, dann kümmert euch um sie.

Unter dem Haus befindet sich ein Hohlraum, worin ihr euch prima verstecken könnt. Zudem gelangt ihr auf der anderen Seite zum verbleibenden Kasten, den ihr entweder aus direkter Nähe deaktiviert oder per schallgedämpften Gewehr kaputt schießt. Danach bleibt ihr am besten unter dem Haus und eliminiert eine Wache nach der anderen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel