News - Fortnite : So sehr lohnt sich der Battle-Royale-Hit für Apple

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
  • Mob
Von Kommentieren

Mit Apex Legends hat Fortnite einen neuen ernstzunehmenden Konkurrenten im Battle-Royale-Genre, doch zunächst einmal hat der Titel von Epic Games natürlich weiter die Nase vorn. Das lohnt sich nicht nur für Epic selbst, sondern auch für Apple.

Die Marktanalysten von Sensor Tower haben nämlich nun die iOS-Variante von Fortnite näher unter die Lupe genommen und durchaus beachtliche Zahlen zu Tage gefördert. Seitdem der Battle-Royale-Hit seit März letzten Jahres für die Apple-Geräte zur Verfügung steht, hat dieser hevorragende Umsätze eingefahren.

Laut Sensor Tower bringt es Fortnite allein auf iOS in nicht einmal einem Jahr auf über 500 Millionen US-Dollar Umsatz. Seit der Veröffentlichung für diese Plattform soll der durchschnittliche Erlös pro Tag demnach allein in dieser Mobile-Variante 1,53 Millionen US-Dollar betragen haben.

Natürlich profitiert Epic Games davon besonders, wie wir bereits rund um den Jahreswechsel berichtet haben. Aber auch Apple dürfte sich die Hände reiben, schließlich nimmt der Betreiber der Plattform via App Store satte 30 Prozent an Provision für alle Verkäufe von den Anbietern. Allein rund 150 Millionen Dollar hat Fortnite damit auch Apple eingebracht - dem App Store sei Dank.

Am fleißigsten im Geld ausgeben entpuppen sich dabei die Amerikaner, denn die Vereinigten Staaten zeichnen für 320 Millionen Dollar des gesamten iOS-Umsatzes verantwortlich. Indes hat Fortnite den Meilenstein von einer halben Milliarde Dollar Umsatz schneller als jedes andere Spiel zuvor erreicht. Waren es bei Fortnite 326 Tage, folgen Clash Royale und Honor of Kings mit 389 und 405 Tagen auf den Plätzen 2 und 3. 100 Millionen Downloads hatte die iOS-Fassung des Hits schon nach fünf Monaten erreicht, die 300-Millionen-Umsatz-Marke fiel im Oktober 2018.

Fortnite - Bottle Rockets Trailer
Epic Games hat Fortnite mit den Flaschenraketen ein neues Feature verpasst.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel