Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Test - Gears of War : Gears of War

  • X360
Von  |  | Kommentieren

Microsoft ermöglichte es, im Rahmen der E3 nicht nur einen Blick auf den heißersehnten Shooter zu werfen. Hinter verschlossenen Türen hatten wir sogar die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen und eine Multiplayer-Karte anzutesten.

'Gears of War' wird der Referenz-Shooter auf der Xbox 360. So sieht es zumindest nach dem heutigen Stand der Dinge aus. Bisher wurden bereits einige Informationen zum Story-Modus bekannt gegeben. Ihr begleitet den früheren Kriegshelden Marcus Fenix und sein Team im Kampf gegen eine Dämonen-Horde namens Locust (engl. für Heuschrecken).

Der Third-Person-Shooter verbindet Elemente eines Taktik-Shooters mit einer Gruselstory. Sämtliche Spielmodi sollen im Kooperationsmodus zu bewältigen sein. Darüber hinaus wird es eine Vielzahl an Optionen im Mehrspieler-Modus geben.

Auf der E3 konnten wir den Shooter hinter geschlossenen Türen zusammen mit Kollegen anderer Magazine ausprobieren. Dazu waren zwei kreisrunde Tische aufgebaut. An jedem Tisch konnten acht Spieler Platz nehmen. Gespielt wurde eine einzige, doch recht klein ausgefallene Multiplayer-Map.

Ein Team bestand aus je acht Spielern. Gespielt wurde ein einfaches Death-Match. Welches Team also zuerst sämtliche Feinde getötet hatte, gewann. Jedes Team musste demnach zusammenarbeiten und sich gegenseitig Feuerschutz geben. Zur Verfügung standen vier verschiedene Waffen. Zwei verschieden Sorten Maschinengewehre, ein Granatwerfer sowie eine Sniper. So wäre also eine Aufgabenverteilung möglich gewesen. In der Praxis waren aber Absprachen untereinander ohne Headset nicht möglich.

Neben normalen Kills durch die Waffensysteme sind Chainsaw-Kills möglich. Einige Waffen haben einen Kettensägen-Modus, der vor allem im Nahkampf sehr praktisch ist, da man als Betroffener nicht mehr entkommen kann.

Die Steuerung des Titels war sehr einfach gehalten. Ein präzises Visieren der einzelnen Waffen ist problemlos möglich. Per Knopfdruck versucht eure Spielfigur, sich in Schutz zu begeben und beispielsweise hinter Mauern oder Fahrzeugen zu verstecken.

Zur Grafik möchten wir nur noch eines sagen: Die Videos sind echt. Die Atmosphäre ist düster, die Bewegungsabläufe der Charaktere sehr überzeugend und die Karte war mit viel Liebe zum Detail gestaltet.

'Gears of War' hat allen Beteiligten sehr viel Spaß bereitet. Hoffen wir, dass es bei der Umsetzung anderer Multiplayer-Spielmodi genauso sein wird und der Story-Modus das halten wird, was wir uns davon versprechen.

Erster Eindruck: sehr gut

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel