News - Judgment: Verkauf in Japan gestoppt : Synchronsprecher wegen Drogenmissbrauch festgenommen

  • PS4
Von Kommentieren

Der Verkauf des Yakuza-Spin-offs Judgment wurde in Japan gestoppt. Einer der Synchronsprecher wurde wegen des Gebrauchs von Kokain verhaftet. Sega hat nicht zum ersten Mal mit solch einem Problem umzugehen. Ist nun der westliche Release in Gefahr?

Ein Skandal hat in Japan dafür gesorgt, dass Sega den digitalen und physischen Verkauf des Yakuza-Spin-offs Judgment gestoppt hat. Damit reagiert der Publisher auf die Festnahme des Schauspielers Pierre Taki.  Taki soll Berichten zufolge Kokain konsumiert haben, später bestätigte Sega in einer Stellungnahme die Verhaftung: "Sega haben die Berichte über die Verhaftung erreicht, wir können die Fakten bestätigen. In der Zwischenzeit ziehen wir freiwillig die Auslieferungen und digitalen Verkäufe [von Judgment] zurück und verzichten außerdem darauf, unsere Produktseite zu aktualisieren. Wir entschuldigen uns für jegliche Unannehmlichkeiten [...]"

In Japan ist Judgment seit Dezember letzten Jahres unter dem Namen Judge Eyes erhältlich. Eigentlich sollte das Spiel im Juni auch im Westen für PS4 erscheinen. Ob die aktuellen Umstände den geplanten Release-Zeitraum gefährden ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht klar.

Judgment: Ist das Yakuza-Spin-off einen Blick wert? (Vorschau)

Pierre Taki schlüpft in Judgment in die Rolle des Kyohey Hamura. Die englische Stimme leiht Fred Tatasciore der Figur, den einige vielleicht als Soldier 76 (Overwatch) oder Xur (Destiny) wiedererkennen.

Sega musste vor wenigen Jahren bereits mit einem ähnlichen Vorfall umgehen. Im PS3-Titel Yakuza 4 hauchte der Schauspieler Hiroki Narimiya der Figur Masayoshi Tanimura Leben ein. Im 2016 erschienenen PS4-Remaster wurde er ersetzt, nachdem im selben Jahr ein Bild an die Öffentlichkeit gelangte, auf dem er offenbar zu sehen war, wie er Kokain konsumierte.

Judgment - Features Trailer
Die Yakuza-Macher stellen euch in diesem Trailer die Features des PS4-Actionspiels Judgment vor.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel