Komplettlösung - Luigi's Mansion 3 : Komplettlösung: Tipps & Fundorte der Edelsteine und Buu Huu

  • NSw
Von Kommentieren

Luigi's Mansion 3 Komplettlösung: Das Spukschloss in Etage 6

Dieses Stockwerk ist ein wenig komplexer aufgebaut als die Vorherigen. Es besteht aus einem Burg-Thema mit drei Ebenen. Ihr startet allerdings in der obersten Ebene, also Ebene 3 und arbeitet euch mit der Zeit nach unten durch. Beachtet dies unbedingt bei der Ansicht unserer Karten. Trotz der Sub-Etagen ist dieses Stockwerk angenehm linear gestaltet, sodass ihr euch keine Platte um die Laufrichtung machen müsst.



Gleich im ersten Raum, wenn ihr den Aufzug verlasst, gibt euch das Spiel einen nützlichen Hinweis: Wenn ihr etwas Hartes, aber nicht aufsaugbares ansaugt – etwa einen Ritterhelm – dann könnt ihr damit umstehende Objekte zerlegen, indem ihr es per Pustefunktion (ZL-Taste) abfeuert. Das gilt in diesem Fall für die Ritterrüstungen, die an den Wänden stehen. Sie zu zerlegen bringt euch eine Menge Geld ein, denn in einer der Rüstungen steckt ein goldener Werfer-Geist.

Wenn ihr mit dem Geldsammeln fertig seid, dann schreitet nach rechts durch die Tür in einen weiteren Raum, der den Anschein von offenem Gelände erwecken soll. Dort seht ihr eine Burgmauer samt Tor und den Eingang einer Burg. Holt Fluigi hervor, presst euch durch die Gitter des Tores und lauft nach links zu einem Seil. Sagt das Seil an und zieht daran, um das Gattertor zu öffnen, sodass Luigi durchmarschieren kann. Fluigi muss derweil weitersaugen.



Wenn ihr noch ein wenig Gold kassieren wollt, dann lauft anschließend mit Fluigi auf die rechte Seite des Burggrabens und quetscht euch durch den Zaun in das Innere des kleinen Marktstands. So erreicht ihr die Truhe, die dort steht. Mehr gibt es hier aber nicht. Betretet die Burg über die große Tür im Hintergrund.

Der Flur, in dem ihr nun steht, hat vier Seitengänge. Davon könnt ihr aber nur einen betreten, indem ihr eine Truhe mit Gold findet. Interessanter sind die Ritterrüstungen im Flur. Verwendet den Saugschuss (zielt dabei auf die runde Brustplatte), um sie umzuwerfen. Anschließend solltet ihr den hinteren rechten Bereich mit der Düsterlampe durchleuchten, um eine weitere Ritterrüstung zu enttarnen. Im Inneren dieser Rüstung verbirgt sich ein Juwel. Ihr müsst die Rüstung nur noch per Saugschuss umwerfen, um ihn herauszuholen.

Hinter der nächsten Tür erwartet euch der Burg-Innenhof. Hier gibt es nicht viel zu holen außer der Truhe links am Marktstand und den zerschmetterbaren Rüstungen auf der linken Seite. Benutzt die Wassermelonen, die in unendlichem Nachschub aus dem Obststand kommen, als Geschosse. Wenn ihr euch ganz nach vorne in den Bogen stellt, seht ihr die Burg-Arena samt dem Herrscher des Schlosses, der euch herausfordert. Er hat den nächsten Aufzugknopf in den Händen. Der Weg zu ihm ist allerdings etwas umständlich. Es dauert also noch ein wenig, bis ihr ihm die Stirn bieten könnt.

Lauft nach links durch die Tür. Abermals seid ihr in einem kleinen Flur mit Ritterrüstungen. Zwei Schlingel duellieren sich mit dem Schwert – die macht ihr spielend fertig. Nun schaut auf die mittlere Wand. Da schauen ein paar Steine aus der Wand heraus – nur ein wenig, aber auffällig genug. Verwendet den Saugschuss und zieht an der Wand, um einen Mechanismus zu starten, der die Wand hochfährt. Dahinter findet ihr eine Schatztruhe mit einem Juwel und einen losen Ritterhelm. Den Helm könnt ihr ansaugen und als Geschoss verwenden, mit dem ihr die umstehenden Rüstungen zerschmettert bekommt.



Weiter geht es nach links durch die Tür. Eine Treppe führt euch hinab Richtung zweite Ebene. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass ihr weiter unten auf eine Trittfalle geratet, die scharfe Stacheln aus dem Boden fährt. An diesen Stacheln kann Fluigi gefahrlos vorbei, um die Schatztruhe dahinter zu plündern.

Folgt den Treppen weiter nach unten bis zur nächsten Trittfalle mit einem Stachelbett. Erneut schickt ihr Fluigi voraus, damit er an einem Seil zieht, das die Stacheln wieder senkt. Denkt daran, dass Fluigi permanent ziehen muss, damit Luigi gefahrlos passieren kann. Achtet auf das Loch in der Wand. Dahinter scheint es Utensilien zu geben, etwa ein Fass. Keine Angst, das erreicht ihr gleich noch.

Lauft durch die Tür nach rechts. Im folgenden Raum findet ihr drei große Weinfässer im Hintergrund. Sie zeigen ein verschnörkeltes S auf dem Frontverschluss. Durchsucht erst einmal den Raum und legt euch mit dem Schlingel und den Werfern an, die in den Fässern auf euch lauern. Danach solltet ihr euch die großen Fässer im Hintergrund genauer ansehen.

Alle drei Frontverschlüsse (die mit dem aufgedruckten verschnörkelten S) könnt ihr per Saugschuss abziehen und das Innere freilegen. In den äußeren Weinfässern findet ihr nur gärende Früchte und Ratten, aber im mittleren Fass liegt ein Schlüssel. Den braucht ihr für die nächste Tür. Eilt aber nicht zu schnell weiter, hier gibt es noch mehr!

Die äußeren Fässer sind nämlich nicht dicht. Wenn ihr in das linke Fass hineinlauft, könnt ihr nach links durchlaufen und gelangt so hinter die Mauer des vorherigen Raums. Hier könnt ihr ein wenig plündern und einen goldenen Werfer besiegen. Zurück bei den drei Fässern solltet ihr auch in das rechte Fass hineingehen, denn es hat ein Loch auf der rechten Seite. Durch das gelangt ihr hinter das Holzbrett zu einer Leiter. Wenn ihr die Leiter hinaufsteigt, erreicht ihr ein Juwel.

Dank des Schlüssels könnt ihr die Tür auf der rechten Seite aufschließen und weitergehen. Ein weiterer Raum mit einem Stachelbett erwartet euch. Schickt Fluigi durch die Stacheln, damit er ganz rechts an dem Seil mit der Kugel saugt und das Sein nach hinten zieht. Dadurch erscheinen auf Luigis Seite drei weitere große Kugeln, die allerdings an schweren Ketten hängen. Wenn Luigi die unterste Kugel ansaugt und an ihr zieht, öffnet sich eine Falltür.

Im Unterboden angelangt, sollte euch ein grüner Stobo-Punkt auffallen. Aktiviert ihn mit dem Strobo-Blitz. Das entzündet eine kleine Flamme direkt neben dem Strobopunkt. Aber was damit anstellen? Ganz einfach: Saugt euch die eiserne Fackelfassung an, die rechts davon herumliegt. Führt sie an die Flamme heran, damit sie entzündet wird und bringt die Fackel mit der Flamme voraus zum Spinnennetz, das den Weg versperrt. Das Spinnenetz löst sich in den Flammen auf – der Weg ist frei.



Lauft auf die rechte Seite des Unterbodens, wo eine weitere kleine Kugel an einem Seil hängt. Wenn ihr saugend an ihr zieht, öffnet sich eine weitere Falltür, über die ihr wieder nach oben kommt. Weiter geht es durch die Tür auf der rechten Seite.

Sie bringt euch in einen Raum mit einem schmalen Steg und einem Aufzug im Hintergrund (auf der linken Seite). Stellt Luigi in den hölzernen Aufzug. Aktiviert Fluigi und lauft mit ihm auf die rechte Seite. Dort könnt ihr den Wandsteppich wegsaugen und einen kleinen Safe per Stoboblitz öffnen (darin liegt eine Perle). Stellt Fluigi anschließend vor das Windrad an der Wand. Lasst Fluigi auf das Windrad pusten (ZL-Taste), damit sich der Aufzug schließt und in die nächste untere Ebene hinabfährt. Fluigi muss so lange pusten, bis Luigi unten am Boden angekommen ist.

Löst Fluigi auf, indem ihr zweimal schnell hintereinander auf den rechten Analogstick drückt. Mit dem Fokus zurück auf Luigi solltet ihr euch kurz umschauen. Am oberen Bildschirmrand hängt ein Ein-Mann-Käfig mit einem gelben Juwel darin. Nur, wie kommt ihr da heran? Das ist gar nicht so schwer. An der linken Wand ist ein Windrad. Nutzt die Blase-Funktion eures Schreckweg FL-U am Windrad, damit der Käfig hinabfährt. Natürlich braucht ihr wieder Fluigi, um durch die Gitter des Käfigs zu kommen und den Juwel einzusacken.

Den Raum könnt ihr allerdings noch nicht durch die Tür auf der linken Seite verlassen – euch fehlt ein Schlüssel. Haltet euch an die rechte Wand. Dort bringt die Düsterlampe eine unsichtbare Tür in Form eines Sarkophags hervor. Lauft hindurch.

Vorsicht, Luigi kann im folgenden Raum den Teil mit dem hölzernen Boden nicht einfach überqueren. Bogenschützen schießen mehrere Pfeile ab, die ihn verletzen. Das könnt ihr verhindern, indem ihr Fluigi an die linke Seite der Brücke stellt, damit er an dem Seil (mit der kleinen Gugel dran) saugt und zieht. Das destabilisiert den Holzbau, in dem die Schützen stehen. Aber das wr noch nicht alles. Dasselbe müsst ihr noch einmal auf der rechten Seite der Brücke tun, damit der Holzbau komplett zusammenbricht. Das Seilende liegt zwar oben auf dem Dach des Baus, aber wenn ihr einen Moment nach oben zielt und saugt, fällt es herunter.



Dank des zusammengestürzten Holzbaus, kann Luigi über die Brücke zu einer Truhe laufen, aus der ihr den gesuchten Schlüssel nehmt. Kehrt um und lauft wieder in den vorherigen Raum, wo ihr zuerst eine ganze Bande an Mini-Wüterich-Geistern bekämpfen müsst. Ähnlich wie bei den Mini-Schlingeln kommt es hier auf schnelles Blenden und einsaugen an. Ihr müsst keinen der Mini-Wüteriche durch die Gegend schleudern, also blendet möglichst viele auf einmal und saugt sie einfach auf. Danach schließt ihr die Tür auf der linken Seite auf. Das bringt euch in das Gefängnis der Burg.

Jetzt wird es interessant. Lauft durch das Gefängnis – bis ganz hinten an die linke Wand. Abermals fehlt euch ein Schlüssel für die Ausgangstür. Der Schlüssel befindet sich hinter den Gefängnisgittern an der Wand, umringt von einer Wasserpfütze. Was bedeutet, dass Fluigi den Schlüssel nicht holen kann, auch wenn er sich durch die Gitte presst.

Ihr müsst also Luigi hineinschicken. Stellt Fluigi an die linke Wand. Da findet ihr eine Kugel an einer Kette. Wenn ihr daran zieht, öffnet sich das Haupttor des Gefängnisses. Schickt Luigi hinein, um den Schlüssel von der Wand zu holen.

Jetzt müsst ihr schnell reagieren: In dem Moment, wenn Luigi den Schlüssel nimmt, wird Fluigi zwangsweise von einem Schlingel-Geist aufgelöst (mit einem Eimer Wasser), während die seitlichen Wände Stacheln ausfahren und auf Luigi zukommen. Stellt Luigi so weit ihr könnt in die Mitte des Gefängnisses, aktiviert so schnell ihr könnt wieder Fluigi, schickt ihn durch die Gitter und lasst ihn gegen die Schlingel-Geister antreten. Wenn ihr sie besiegt habt, muss Fluigi wieder an der Kette ziehen, damit das Tor geöffnet wird und Luigi entkommen kann, bevor die Stacheln ihn erreichen.

Mit dem Schlüssel geht es nach links durch die Tür weiter in eine Stachelgrube mit zwei asymmetrisch ausgerichteten Brückenteilen. Lasst Fluigi an der linken unteren Wand an einer Kette ziehen, damit ihr hinter dem Holztor an der oberen Wand ein Windrad aufdeckt. Dieses Windrad lässt sich in zwei Richtungen bewegen, je nach dem, ob ihr mit dem Schreckweg FL-U pustet oder saugt. Beides wird einen Mechanismus starten, der die beiden Brückenteil dreht. Allerdings drehen sie sich aufd Anhieb nicht so, dass die Brücke vervollständigt wird.

Die Lösung für das Problem ist gar nicht so schwer. Saugt an dem Windrad, bis die rechte Hälfte der Brücke nicht mehr weiterkann – sie stößt oben an eine Wand und kann sich daher nicht weiterdrehen. Wenn ihr aber weiter am Windrad saugt, wird sich die linke Hälfte der Brücke trotzdem weiterbewegen. Tut das so lange, bis beide Brückenteile in exakt entgegengesetzte Richtungen zeigen. Die rechte Seite der Brücke muss also nach oben zeigen, die linke Brückenhälfte nach unten. Wenn dem so ist, müsst ihr nur noch ein Mal kurz am Windrad blasen (statt saugen), damit die beiden Brückenteile zusammenkommen.

Nun könnt ihr über die Brücke treten, Aber seid vorsichtig, denn beim Betreten der Brücke schwingen Äxte hin und her. Ihr müsst mit dem richtigen Timing an ihnen vorbeihuschen. Wenn ihr wollt, könnt ihr Fluigi noch einmal an den Boden der Stachelgrube schicken, da liegt ein wenig Geld und eine Kiste mit noch mehr Gold.

Einen Raum weiter stoßt ihr auf ein ähnliches Problem wie vor ein paar Minuten. Bogenschützen verhindern euer Vorankommen. Schickt Fluigi voraus. Er kann den links stehenden Bollerwagen, der auf den Schienen steht, per Saugfunktion nach vorne saugen, um die Pfeile der Bogenschützen zu blockieren. Dasselbe kann Fluigi auf der linken Seite des langen Raums tun, wobei er den Wagen zuvor per Düsterlampe sichtbarmachen muss. Mit zwei Bollerwagen vor den Schützen, kann Luigi gefahrlos passieren.



Ihr betretet nun den letzten Flur vor dem Boss-Geist. Hier gibt es nur ein paar Schätze zu plündern, beispielsweise in den Rüstungen und hinter den Wandteppichen. Schaut nun unbedingt auf die Karte. Laut Karte gibt es vor der Ausgangstür noch eine Tür Richtung Norden. Sie ist aber nicht zu sehen. Macht sie mit der Düsterlampe sichtbar und geht hindurch. Dadurch deckt ihr die Schatzkammer des Königs auf - was euch ein Achievement einbringt, und ein Juwel noch dazu. Das Fünfte dieses Stockwerks. Hinter der nächsten Tür ganz rechts im Flur erwartet euch der Endgegner.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel