News - Overwatch 2 : Also doch: Teil 1 + 2 verschmelzen irgendwann!

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Im Vorfeld der Ankündigung von Overwatch 2 gab es entsprechende Gerüchte, die sich so zunächst nicht bestätigten. Dennoch könnte es am Ende so kommen, dass beide Teile des Online-Actionspiels künftig den gleichen Client teilen.

Auf der BlizzCon hat Blizzard Entertainment mit Overwatch 2 ein waschechtes und vollwertiges Sequel angekündigt. Damit erteilte man zunächst auch vorherigen Spekulationen eine Abfuhr, die eher von einem Overwatch: Kapitel 2 ausgegangen waren. In diesem Fall wäre das erste Overwatch im Grunde einfach eingestampft und mehr oder weniger im Nachfolger übernommen worden.

Nach den aktuellen Planungen der Entwickler werden Overwatch und Overwatch 2 nun aber doch nebeneinander existieren, wenn das Sequel erscheint. Allerdings teilen sich die beiden Titel viele Inhalte, so dass Gamer beider Titel auch miteinander zocken können. Blizzard will nämlich verhindern, dass sich die große Community zwischen den beiden Teilen aufsplittet.

Künftig könnten sich die vorherigen Gerüchte aber doch noch bewahrheiten, denn Blizzard spielt sehr wohl auch mit dem Gedanken, dass beide Spiele am Ende miteinander verschmelzen. Das ließ Game Director Jeff Kaplan im Gespräch mit Kotaku durchblicken.

"Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem die Client verschmelzen", sagt Kaplan klipp und klar. "Wir denken, dass das wichtig ist, vor allen Dingen im Sinne der kompetitiven Erfahrung. Die ganze Idee dreht sich darum, das Fragmentieren der Community zu verhindern."

Auch technische Gründe würden dabei schlussendlich eine Rolle spielen, wenn die Gamer beider Titel zusammen zocken. Framerate-Unterschiede sollen im Sinne des kompetitiven Aspekts verhindert werden, nur weil Spieler auf unterschiedlichen Engine-Versionen spielen würden.

Overwatch 2 - Was bisher geschah Trailer
Dieses Video zur Ankündigung von Overwatch 2 fasst die bisherigen Ereignisse im ersten Teil nochmal zusammen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel