News - PlayerUnknown's Battlegrounds : Battle Pass Season 8 lockt mit neuen Inhalten

  • Mob
Von Kommentieren

Der immens erfolgreiche Mobile-Ableger von PlayerUnknown's Battlegrounds gibt den Startschuss für die nächste Season und bekommt im Zuge dessen wieder frische Spielinhalte spendiert.

Tencent Games und PUBG Corporation haben das neue Inhalts-Update 0.13.5 für PUBG Mobile veröffentlicht. Im Zuge des Patches fällt der Startschuss für den neuen Royale Pass Season 8, der mit neuen In-Game-Items im Tiefsee-Look lockt. Außerdem bringt das kostenlose Update für iOS und Android auch weitere Verbesserungen und Neuerungen im Modus Team Deathmatch mit.

Von offizieller Seite werden die wichtigsten Neuerungen des Updates wie folgt angegeben:

  • Royale Pass Season 8 – Diesen Sommer erkundet PUBG Mobile die Meere in einer nautischen neuen Season voller freischaltbarer und ausrüstbarer Schätze der Tiefsee.
  • PP-19 Submachine Gun – Die neueste tödliche Ergänzung des Waffenarsenals erscheint pünktlich zum Royale Pass Season 8. Spieler können nun mit der vollautomatischen Maschinenpistole mit 9mm-Munition und einem 53-Kugeln-Magazin in die Schlacht ziehen.
  • Third-Person-Perspektive (TPP) – Nur einen Monat nach dem Erfolg von PUBG Mobiles Team Deathmatch Modus, ist die Spielvariante nun in der Third-Person-Perspektive spielbar.
  • Zusätzliche System-Verbesserungen – Neben thematisch überarbeiteten und intuitiveren Interfaces, bringt das Update auch Verbesserungen für den BP Shop, Titeleffekte, Crate-Namen und mehr.

Da der Royale Pass mittlerweile sein einjähriges Jubiläum feiert, wird es zudem einige sommerliche Events in PUBG Mobile geben. Dabei locken noch mehr Inhalte und freischaltbare Belohnungen als sonst. Unter anderem werdet ihr euch auf Cross-Over-Events wie "Alan Walker x PUBG Mobile" oder "BAPE x PUBG Mobile" freuen dürfen.

PlayerUnknown's Battlegrounds - Season 4 Cinematic Trailer
Der neue Cinematic-Trailer läutet die mittlerweile vierte Season im Battle-Royale-Hit PUBG ein.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel