Test - Samsung Q60R : Soundbar und Fernseher im Doppeltest

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
  • Mob
Von Kommentieren

Die Q60R-Soundbar aus dem Hause Samsung wird auf der offiziellen Website noch mit 549 Euro UVP angegeben, ist im Handel aber bereits für knapp über 400 Euro erhältlich – ein deutlich akzeptablerer Preis für das Gebotene als der Einstiegspreis. Wie zumeist üblich, handelt es sich um eine Kombination aus Soundbar und kabellosem Subwoofer, wobei Samsung erneut auf einen Sidefire-Aufbau setzt. Das heißt, der Subwoofer strahlt zur Seite ab, was der eine oder anderen beim Aufbau berücksichtigen sollte, damit der Brüllwürfel nicht gegen eine Schrankwand röhrt. Aufbau und Anschluss gehen simpel vonstatten, Soundbar und Subwoofer sind ab Werk gepaired.

Mit 1100 x 59 x 100 mm ist die Soundbar vor allem erfreulich flach, sodass sie bei Standaufbau exzellent unter einen Fernseher passt. Die Verarbeitung wirkt hochwertig dank Metallgitter und der des HW-N950 nicht unähnlich. Wandbefestigung ist natürlich möglich, die entsprechenden Bauteile liegen bei. Bei den Anschlüssen, die nebst Kabeln von vorn nicht zu sehen sind, erwartet euch alles Nötige: HDMI-ARC, USB, BlueTooth (zum Beispiel fürs Streaming von mobilen Geräten), Optical- und Analoganschluss. Der HDMI-Anschluss verfügt über 4K-Passthrough mit HDR10+ Support, wie sich das gehört.

Die Soundbar ist mit insgesamt acht Speakern bestückt, die zum Teil seitlich und nach oben abstrahlen. Dank der entsprechenden Reflexion von Wänden und Decke ergibt sich dadurch ein sehr breiter Raumklang. Zusammen mit integrierten Technologien wie Acoustic Beam Technologie und Adaptive Sound, welche die räumlichen Gegebenheiten, aber auch die Inhalte analysieren, wird der Klang noch zusätzlich optimiert. Damit im breiten Klang die Dialoge nicht verloren gehen, setzt Samsung zudem auf zwei dedizierte Center-Speaker.

Fürs Fundament sorgt der 205,0 x 353,0 x 303,2 mm große Subwoofer mit einem 6,5-Zoll-Speaker, der wuchtig, aber nicht übertrieben daherkommt und in Verbindung mit der Soundbar keine hörbare Frequenzlücke hören lässt. Wer möchte, kann das ganze System mit zusätzlichen Rear-Speakern sogar noch weiter ausbauen und zu einer vollwertigen Surround-Anlage machen.

Klanglich lässt die Q60R-Soundbar schlussendlich keine Wünsche offen und überzeugt in allen Bereichen, egal, ob Film/Video, Musik oder bei Videospielen. Die Bässe sind kraftvoll, aber keineswegs übertrieben und dröhnen nicht ungebührlich. Die Sprachverständlichkeit ist hervorragend und auch die Höhen können sich wunderbar durchsetzen. Zusammen mit dem richtig guten Raumklang entpuppt sich die Soundbar schnell zu einer echten Bereicherung, gerade in Verbindung mit dem Q60R-TV, der sehr gut mit der Soundbar kommuniziert und notwendige Anpassungen fehlerfrei rüberbringt.

Es wäre allerdings zu schön, wenn es nicht wieder einen Haken geben würde, abgesehen von dem etwas mickrigen und wenig aussagekräftigen Minidisplay an der rechten Seite der Soundbar. Dolby Digital 5.1 und DTS 5.1 werden nämlich unterstützt, Atmos oder DTS:X hingegen nicht. In deren Genuss kommt ihr erst mit dem größeren Bruder Q70R, der mit einem Straßenpreis von deutlich über 500 Euro (UVP 749 Euro) allerdings um einiges teurer ist.

Greift zu, wenn...

… ihr einen exzellent fürs Gaming geeigneten Fernseher sucht, der mit gutem Bild und schneller Reaktionszeit / niedrigem Input Lag überzeugt. Bildwiederholrate und FreeSync sprechen allerdings nur für die Modelle ab 55 Zoll aufwärts. Die Soundbar ist die passende Ergänzung, um dem schwachen Sound des Fernsehers Beine zu machen.

Spart es euch, wenn...

… ihr auf perfekte HDR-Darstellung beim Fernseher steht und die kleineren Mankos nicht akzeptieren wollt und/oder Atmos oder DTS zu eurem Pflichtprogramm einer Soundbar gehören.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Starkes, aber nicht fehlerfreies Duo für Vielspieler

Der Fernseher der Q60R-Reihe ist im Grunde ein Genuss für Zocker, auch wenn es VA-typische Schwächen beim Blickwinkel gibt und aufgrund der Bildrate nebst FreeSync erst die Modelle ab 55 Zoll vollumfänglich empfehlenswert sind, wenn man bereits ein wenig in die Zukunft blickt. Dafür überzeugt das Gerät mit seiner gnadenlos schnellen Reaktionszeit, dem niedrigen Input Lag und der makellosen Handhabung von schnellen Bewegungen. Auch Kontrast und Farbgenauigkeit sind beeindruckend, dafür fehlt es für vollen HDR-Genuss an Helligkeit. Hinzu kommen viele sinnvolle Optionen für Spieler, ein schnelles Interface und ein hervorragendes Upscaling von niedriger aufgelösten Inhalten.

Die Q60R-Soundbar entpuppt sich schnell als wunderbare Ergänzung für den Fernseher, nicht zuletzt weil dessen Klangqualitäten eher bescheiden sind. Die flache und formschöne Soundbar überzeugt mit kräftigem Bass, klarem Sound und einer überraschend guten Räumlichkeit. Die Q60R überzeugt tatsächlich in allen Bereichen, egal ob bei dialogreichen Filmen, Musik jeder Art oder wuchtigen Spieleklängen. Einzig die fehlende Unterstützung von DTS:X und Dolby Atmos ist ein wenig schade, die gibt es erst beim größeren Bruder Q70R. Zudem erfreut uns, dass Fernseher und Soundbar sehr gut miteinander harmonieren und kommunizieren.

Aktuell ist der Fernseher für etwas über 700 Euro in der 49-Zoll-Variante zu haben, wobei wir die Modelle ab 55 Zoll empfehlen würden, die 120 Hz und FreeSync voll unterstützen im Gegensatz zu den kleineren Varianten. In Kombination mit der Soundbar, deren Straßenpreis sich bei etwas über 400 Euro bewegt, erhaltet ihr speziell zum Zocken eine überaus kompetente und performante Kombination, die allerdings speziell hinsichtlich des Fernsehers kleinere Schwächen hat, insbesondere gegenüber dem Vorgänger Q6FN. Es könnte sich daher lohnen, noch ein wenig den ziemlich sicheren Preisverfall zu beobachten und erst in einigen Wochen oder Monaten zuzuschlagen.

Überblick

Pro

  • hohe Farbgenauigkeit (TV)
  • starker Kontrast (TV)
  • schneller Prozessor (TV)
  • niedrige Reaktionszeit und geringer Input Lag (TV)
  • speziell bei Wandmontage schön flach (TV)
  • gute Anschlussoptionen (TV)
  • viele Gaming-Optimierungen (TV)
  • sehr gutes Upscaling (TV)
  • sehr gute Bewegungshandhabung (TV)
  • kompakte Abmessungen (SB)
  • einfache Bedienung und Einrichtung (SB)
  • gute Kommunikation mit dem TV (SB)
  • schöner Raumklang (SB)
  • für alle Anwendungsbereiche (Video, Musik, Spiele) sehr gut geeignet (SB)
  • gute Anschlussoptionen (SB)
  • mit optionalen Rear-Speakern erweiterbar (SB)

Contra

  • nur 8-bit + 2-bit FRC statt 10-bit (TV)
  • vergleichsweise schwache HDR-Helligkeit (TV)
  • paneltypische Blickwinkelprobleme (TV)
  • 43- und 49-Zollvarianten nur mit 50 Hz ohne FreeSync (TV)
  • schwache Soundeigenschaften (TV)
  • keine Atmos- oder DTS-Unterstützung (SB)
  • Sidefire-Aufbau kann bei der Positionierung des Subwoofers problematisch sein (SB)

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel