Komplettlösung - Sekiro: Shadows Die Twice : Komplettlösung, Tipps & Tricks, 100% Walkthrough, alle Kürbissamen, Gebetsperlen, Prothesen-Module

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Sekiro Komplettlösung: Oberer Turm – Vorzimmer: Der Weg zum Alten Grab

Es gibt noch eine letzte Figur des Bildhauers, die in der Ashina-Burg steht: das Alte Grab. Dazu kehrt ihr am besten zurück zur Figur Oberer Turm – Vorzimmer und betretet den großen Raum. Schaut sogleich über eines der Geländer, bis ihr einen dicken Holzbalken ortet. Ihr könnt dank Greifarm auf ihn springen und habt sogleich vier neue Gegner im Blickfeld, darunter einen Samurai in einem blauen Gewand.

Springt nun auf eben diesen Samurai und versetzt ihm dabei einen Todesstoß. Mit diesem Manöver verhindert ihr zudem jeglichen Fallschaden und könnt euch anschließend um die „normalen“ Gegner kümmern.

Im Nebenraum ergattert ihr etwas Aalleber, Gokans Konfekt und eine Truhe mitsamt der Sabimaru-Prothese. Schaut euch anschließend weiter um, bis ihr ein großes Tor und eine kleine Tür gefunden habt.

Bei dem Tor handelt es sich um den Haupteingang der Burg, den ihr folgerichtig von dieser Seite öffnen und somit eine Abkürzung frei schalten könnt. Die Tür hingegen führt euch zu einem Platz mit den nächsten beiden Gegnern: einem einfachen Samurai und einem Mönch mit einer Lanze.

Während ihr den Samurai ganz leicht töten könnt, ist der Mönch deutlich gefährlicher. Er hat eine ganze Latte voller gefährlicher Angriffe parat, bei denen er wahlweise stößt, einen Uppercut oder einen Rundumschlag ausführt. Besonders der Uppercut entpuppt sich als brandgefährlich, weil er euch bei einem Treffer aufspießt und fast eure gesamte Lebensenergie abnimmt. Zum Glück kündigt er ausgerechnet diesen Angriff sehr früh an, indem er sich zur Seite dreht und die Spitze seiner Lanze aufleuchtet. Ihr solltet danach so viel Abstand wie möglich nehmen, um der weitreichenden Attacke zu entgehen.

Hinter den beiden erwartet euch ein großer Torbogen und die besagte Figur des Bildhauers namens Altes Grab. Ganz in eurer Nähe entdeckt ihr einen weiteren Durchgang, der euch zu einem einzelnen Grabstein führt und auf dem ein Tropfen Drachenblut liegt.

Altes Grab: Der Weg jenseits der Ashina-Burg

Marschiert ihr hingegen die Treppe neben der Figur hinab und klettert auf das angewinkelte Mauerstück zu eurer Linken, dann ergattert ihr ein Gachiins Konfekt. Nehmt es und springt gleich wieder auf den Boden, damit euch keine der folgenden Wachen erwischt.

Neben dem Mauerstück verläuft eine weitere Treppe nach unten, an deren Fuße ihr bereits die nächsten Gegner verweilen seht. Deshalb solltet ihr besser nicht geradewegs hinab marschieren und stattdessen das Dach des dahinter stehenden Gebäudes anpeilen, das ihr per Sprung sowie Greifarm erreichen könnt.

Lokalisiert nun einen besonders gefährlichen Kanonenschützen, der zu eurer Linken in einem überdachten Aussichtsturm verweilt. Ihr müsst hierfür auf das Dach des Turmes springen, euch an dessen Kante hängen, loslassen und euch gleich wieder festhalten, um ihn unbemerkt von hinten erdolchen zu können. Danach hechtet ihr am besten zurück auf das Gebäude von zuvor und schaut nach unten in Richtung Erdboden.

Ihr seht sogleich eine weitere, nach unten verlaufende Treppe, auf der ab und an eine patrouillierende Wache erscheint. Rechts daneben stehen zwei Samurai, die miteinander reden. Ihr solltet euch ergo zuerst um letztere kümmern, sobald erstere außer Reichweite ist.

Habt ihr alle drei Gegner gekillt, dann könntet ihr theoretisch die Treppe hinab laufen – wovon wir aber mal wieder abraten. Ihr würdet nämlich direkt in das Visier eines zweiten Kanonenschützen rennen, der ebenfalls auf einem überdachten Aussichtsturm stationiert ist, und zieht obendrein die Aufmerksamkeit eines Krachmachers auf euch, der gut versteckt in einer Nische auf der linken Seite hockt.

Möchtet ihr den zweiten Kanonenschützen unbemerkt ausschalten, dann geht am besten zurück nach oben zum Mauerwerk, auf dem das Gachiins Konfekt lag. Ihr habt das Gebiet bereits zur Genüge von Gegnern gesäubert, weshalb ihr nun gefahrlos auf der Mauer herumlaufen könnt. Deshalb könnt ihr jetzt in aller Ruhe nach einem Gebäude suchen, dessen Dach aufgrund eines großen Lochs auffällt.

Springt auf dieses Dach, aber nicht durch das Loch. Schleicht stattdessen zur hinteren Dachkante, nehmt nebenbei ein Ungos Konfekt auf und hüpft von dort auf den Aussichtsturm. Wenn ihr nun erneut zur hinteren Kante geht und diese vorsichtig hinabsteigt, dann könnt ihr den Schützen heimlich von hinten erledigen.

Jetzt sind noch drei Gegner übrig, die ihr allesamt vom Turm sehen könnt: Der eine steht zu eurer Rechten vor einer dunkelgrauen Felswand und starrt wie gebannt auf einen Baum. Der nächste befindet sich zu eurer Linken und blickt über einen weiten Abgrund. Den dritten ortet ihr geradeaus, wo er gut sichtbar in einer Nische steht. Weil das Trio kollektiv in völlig unterschiedliche Richtung schaut, könnt ihr sie in einer beliebigen Reihenfolge abmurksen.

Zu guter Letzt kümmert ihr euch um den bereits erwähnten Krachmacher, der neben einer der Treppen verweilt und mangels weiterer Gegner keine Gefahr mehr für euch darstellt.

Es folgt eure Belohnung: Wenn ihr ganz nach unten lauft, dann gelangt ihr zu einer kaputten Brücke mit Schwarzem Schießpulver. Auf dem Platz zwischen den Treffen erbeutet ihr wiederum eine Handvoll Asche, einen Leichten Geldbeutel, ein Gachiins Konfekt und einen Keramiksplitter.

Zudem solltet ihr euch nun das Gebäude mit dem Loch im Dach anschauen, in dem ihr einfach durch eben dieses springt. Im Inneren empfängt euch ein friedfertiger Schwarzhut-Dachs, der euch ein paar Waren verkauft. Er hat neben ungewöhnlichen Verbrauchsgegenständen wie Yasharikus Konfekt oder Fest draufbeißen einen Luftabwehr-Todesschlag Text sowie die besonders nützliche Eiserne-Festung-Prothese im Programm. Mit der könnt ihr euch vom Bildhauer einen Geladenen Schirm schnitzen lassen, der sich als ein höchst potentes Schutzschild entpuppt und den ihr gar zum sicheren Durchqueren bestimmter Gebiete benötigt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel