Special - Sekiro: Shadows Die Twice : Vorab-Test: 10 Dinge, die ihr vor dem Kauf wissen müsst

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

4. Ist Sekiro dann überhaupt noch schwer?

Ooooohhh ja. Lasst euch nicht vom zugänglicheren Einstieg täuschen: Selbst für die hartgesottensten Souls-Fans in der Gameswelt-Redaktion erwies sich Sekiro: Shadows Die Twice als extrem harte Nuss – eben auch weil das Kampfsystem sich so deutlich anders anfühlt als in den bisherigen Spielen, bringt ausgiebige Souls-Erfahrung nur bedingt einen Vorteil bzw. kann sie einem sogar im Wege stehen, weil man sich erst extrem umstellen muss. Auch wenn Sekiro im ersten Moment an das ähnlich schnelle Bloodborne erinnert, wird man mit den dort erlernten Verhaltensmustern nicht weit kommen. Wenn man es aber irgendwann verinnerlicht und seine tiefgehende Komplexität verstanden hat, fühlt es sich aber ähnlich gut und befriedigend an wie in den Souls-Spielen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel