News - Terror in Neuseeland : Täter streamt Morde, wirbt für PewDiePie - der ist erschüttert

    Von Kommentieren

    In der Nacht zum Freitag hat ein 28 Jahre alter Australier 49 Menschen in Neuseeland erschossen, seine Tat auf Facebook gestreamt und um Abos für PewDiePie geworben. Der unterdessen zeigt sich erschüttert.

    In der Nacht vom Donnerstag auf den Freitag hat ein 28-jähriger, mutmaßlich rechtsextremer Australier in zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland, um sich geschossen und dabei 49 Menschen getötet und weitere 48 verletzt. Die australische Regierung spricht von einem Terroranschlag. Besonders abscheulich: Er streamte seine Tat live auf Facebook und kündigte sie zuvor in dem fragwürdigen Forum 8chan in Form eines 90-seitigen Manifests an. Auf 8chan bat er andere User darum, "weiter ihren Job zu machen", seine Nachricht zu teilen und Memes und Postings "wie üblich" zu machen.

    Zu Beginn des Videos ruft er seine Zuschauer dazu auf, PewDiePie zu abonnieren. Wörtlich soll er gesagt haben: "Remember lads, subscribe to PewDiePie." Vier Verdächte wurden festgenommen, darunter auch der mutmaßliche Täter. Er fuhr mit einem weißen Van zu den Moscheen und schoss dabei mit Sturm und Schrotgewehren. Er wird noch am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

    >> PewDiePie: Fans beschmieren Weltkriegsdenkmal mit seiner Botschaft

    PewDiePie hat sich in einem Statement auf Twitter zur Tat geäußert: "Habe gerade von den niederschmetternden Berichten aus Neuseeland Christchurch gehört. Es macht mich absolut krank, dass mein Name von dieser Person ausgesprochen wurde. Mein Herz und meine Gedanken sind bei den Opfern, Familien und jedem, der von dieser Tragödie betroffen ist." Warum der mutmaßlich rechtsextreme Täter in dem Video für PewDiePie warb ist noch nicht gesichert. Möglicherweise ist eine Verbindung zu rassistischen und antisemitischen Äußerungen des Streamers in der Vergangenheit herzustellen, für die sich PewDiePie hinterher entschuldigte und von der rechten Szene ausdrücklich distanzierte.

    Anmerkung: Bitte verhaltet euch in den Kommentaren respektvoll. Jegliche unangebrachten Bemerkungen werden entfernt.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel