News - Steam : Wachstum vorprogrammiert: China-Pläne nehmen Form an

    Von Kommentieren

    Steam ist im Westen bekanntermaßen DIE digitale Plattform für PC-Spiele, in China ist das aber noch nicht so. Grund dafür sind auch die gesetzlichen Bestimmungen in Fernost, doch Valves China-Pläne nehmen nun weiter Gestalt an - ein weiteres Wachstum ist also vorprogrammiert.

    Steam ist ja bereits eine riesige umsatzträchtige Plattform, doch für Valve dürfte es in absehbarer Zeit noch deutlich besser werden. Künftig könnte Steam nämlich auch ganz offiziell in China starten - und damit einen der bedeutendsten Märkte überhaupt erschließen.

    Natürlich ist Steam seit einer Weile schon in China verfügbar, allerdings werden dort viele Features des Dienstes geblockt. Den Store gibt es zwar, allerdings eher in einem Graubereich was das chinesische Recht betrifft. Das soll sich nun ändern und Steam soll auch im Reich der Mitte vollständig verfügbar werden.

    Valve hat sich dazu nun mit dem chinesischen Publisher Perfect World zusammen getan und eine Vereinbarung mit der zuständigen Regierung in Shanghai unterzeichnet. Diese gilt als vorbereitende Handlung für den offiziellen Steam-Launch in China. Auf einem Event in dieser Woche bestätigten die beiden Unternehmen gemeinsam, dass man aktuell die letzten Schritte der endgültigen Zustimmung der Regierung zurücklege. Anschließend könne eine lokalisierte Version von Steam starten.

    Um Spiele in China zu veröffentlichen und zu vertreiben, benötigt man eine entsprechende Lizenz der Behörde State Administration of Press and Publication. Das Erreichen dieser Lizenz rief Valve bereits im Juni dieses Jahres als Ziel aus, als man die entsprechende Vereinbarung mit Perfect World einging. Ein offizielles Release-Zeitfenster steht aber weiter noch aus.

    Schon jetzt im Graubereich betrieben, verfügt Steam auch in China über eine massive Nutzerbasis von über 30 Millionen, doch diese Zahl dürfte mit einer lokalisierten offiziellen Version noch einmal spürbar ansteigen.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel