Test - Tom Clancy's Splinter Cell : Tom Clancy's Splinter Cell

  • Xbox
Von Kommentieren

Ubi Softs Spionage-Thriller 'Splinter Cell' dürfte wohl zu den am sehnlichsten erwarteten Xbox-Titeln überhaupt zählen und soll neben der wahrlich atemberaubenden Grafik vor allem durch ein ausgeklügeltes und anspruchsvolles Gameplay überzeugen. Nun ist es soweit und der potentielle Blockbuster ist fertig gestellt. Ob es 'Splinter Cell' wirklich zum Pflichtkauf eines jeden Xbox-Besitzers schafft, erfahrt ihr in diesem Review.

Tom Clancy's Splinter Cell
Sam Fisher, Ex-Navy Seal, Ex-CIA-Agent, euer Alter-Ego.

Die Story
Die Mittel, mit denen Informationen ausgetauscht werden können, werden immer fortschrittlicher und vor allem sicherer. Durch spezielle Kommunikationskanäle oder auch Verschlüsselungstechniken wird es für die Geheimdienste der USA daher immer schwieriger, die Sicherheit im eigenen Land zu gewährleisten. Als diese als zweischneidiges Schwert zu betrachtende Entwicklung im Jahre 2003 ihren vorzeitigen Höhepunkt findet, erkennt die NSA dringenden Handlungsbedarf und läutet ein neues Zeitalter der Informationsbeschaffung ein.

Mit diesen Geschehnissen verbunden ist auch die Gründung einer neuen Operationsstruktur innerhalb der NSA, die den Namen 'Third Echelon' trägt, sich ausschließlich auf Spionage konzentriert und dabei modernste Technologien verwendet, um ihr Ziel meist unentdeckt zu erreichen. Die Vorgehensweise von 'Third Echelon' ist es dann auch, die den Titel von 'Splinter Cell' ausmacht. Um nämlich möglichst effizient und unentdeckt operieren zu können, beschränken sich die vor Ort agierenden Kommandoeinheiten von 'Third Echelon' auf einen einzigen Agenten. Diese Kommandoeinheiten sind dann so genannte 'Splinter Cells' und haben in der Regel zwar ein ganzes Dutzend von Spezialisten auf allerlei Gebieten hinter sich stehen, allerdings nur per Funk.

Tom Clancy's Splinter Cell
Das Training erklärt die zahlreichen Aktionsmöglichkeiten von Sam.

Dass es sich bei diesen Ein-Mann-Armeen der etwas anderen Art um wahre Meister ihres Faches handeln muss, dürfte klar sein. Ex-Navy Seal und Ex-CIA-Agent Sam Fisher ist einer dieser Agenten und er kann nicht nur auf jahrzehntelange Erfahrung zurückgreifen, sondern stellt auch den Hauptcharakter in 'Splinter Cell' dar. In die Haut dieses abgebrühten Spezialisten, den wohl gar nichts mehr überraschen kann, schlüpft ihr also, um spannende Spionageeinsätze auf der ganzen Welt zu bestreiten.

Übung macht den Meister
Doch bevor ihr zu eurem ersten richtigen Einsatz antretet, wartet erst einmal ein Trainingsparcours auf euch, der gleichzeitig auch als Tutorial dient. Neben den grundlegenden Steuerelementen wie dem einfachen Bewegen von Sam Fisher, den ihr per schwebender Kamera in der dritten Person verfolgt, könnt ihr euch hier auch mit den fortgeschrittenen Manövern eures akrobatischen Helden vertraut machen. So könnt ihr euch beispielsweise durch Druck auf die weiße Taste gegen eine Wand lehnen, um nicht gesehen zu werden, oder mit dem richtigen Timing von Wänden abspringen, um höher springen zu können.

Tom Clancy's Splinter Cell
Zwischen den Missionen erwarten euch solche Zwischensequenzen.

Sehr viele der wahrlich zahlreichen Aktionsmöglichkeiten in 'Splinter Cell' sind aber ganz einfach auszuführen. Der Grund dafür ist ein kontextsensitives Aktionsmenü am rechten, oberen Bildschirmrand, das alle momentan möglichen Aktionen auflistet, ähnlich wie schon in 'Hitman 2: Silent Assassin'. Sobald ihr euch also einem Objekt nähert, das neue Möglichkeiten eröffnet, erscheinen eben diese in besagtem Menü und können ausgeführt werden. Wenn ihr also beispielsweise unter einem Rohr steht, dass sich in Sams Reichweite befindet, könnt ihr ganz einfach an dieses hängen, indem ihr zunächst A gedrückt haltet und dann mit dem digitalen Steuerkreuz die entsprechende Aktion aus dem Menü auswählt. Da zahlreiche Aktionen wie auch das Abseilen von Dächern oder sogar das Überwältigen von Gegnern auf dieses simple aber effektive Menü zurückgreifen, bleibt die Steuerung von 'Splinter Cell' angenehm überschaubar, schränkt aber nie Sams Aktionsmöglichkeiten ein.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel