Special - Spiele des Jahres : Die Redaktion hat gewählt: Das sind die 30 besten Spiele 2018

    Von Kommentieren

    Platz 15: Hitman 2

    Die Rückkehr des glatzköpfigen Auftragskillers ist gelungen: Hitman 2 verabschiedet sich von der Episodenformel, stattdessen veröffentlicht Entwickler IO Interactive das komplette Paket auf einmal. Euch erwarten ausgeklügelte Aufträge in irre detaillierten Umgebungen, die ihr frei erkunden dürft. Dazu noch viel spielerische Freiheit und die einmalige Chance, ein virtuelles Attentat auf Schauspieler Sean Bean (Game of Thrones) zu verüben. Na, wenn das nichts ist!

    30 Kills in Hitman 2 - So kreativ kann töten sein
    Wir zeigen euch 30 unterschiedliche Kills von Agent 47 aus dem neuen Hitman 2. Ideen scheinen dem glatzköpfigem Killer nicht aus zu gehen.

    Platz 14: Divinity – Original Sin II – Definitive Edition

    Zwar erschien Divinity: Original Sin II bereits im vergangenen Jahr. Doch mit der Definitive Edition wurden nicht nur zahlreiche Fehler ausgemerzt und der dritte Akt umgeschrieben, vor allem dürfen endlich auch Konsolenbesitzer ran. Die bekommen ein Rollenspiel mit gigantischer Freiheit und spannenden Quests samt weitreichenden Entscheidungen und interessanten Charakteren.

    Divinity: Original Sin 2 - Definitive Edition Launch Trailer
    Vom Rollenspiel-Epos Divinity: Original Sin 2 ist ab heute die Definitive Edition für PS4 und Xbox One zu haben.

    Platz 13: Super Smash Bros. Ultimate

    Darf es von von allem ein bisschen mehr sein? Super Smash Bros. hat 2018 mit Ultimate seine eigene Messlatte noch einmal etwas höher gelegt. Mit mehr Kämpfern, darunter lange geforderte Fanlieblinge, mehr Modi und speziell dem fordernden Abenteuermodus lässt Nintendo keine Wünsche offen und klotzt in jeder Hinsicht, statt zu kleckern. Mit neuen DLC-Kämpfern dürfte der Titel auch noch weit bis ins kommende Jahr interessant bleiben.

    Das ultimative Smash! - Video-Review zu Super Smash Bros. Ultimate
    „Everyone is here!“ war der Slogan des neuen Super Smash Bros. – und das war keine Übertreibung.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel