Test - Transference : Der größte Horror findet im Kopf statt

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr erleben wollt, in welchen Fällen VR tatsächlich ein Spiel positiv beeinflussen kann. Eine Portion gruseligen Nervenkitzel inklusive.

Spart es euch, wenn...

… ihr auf komplexe Interaktion steht. Ein großer Teil des Spiels fußt auf einer guten Beobachtungsgabe.

Fazit

Denis  Brown - Portraitvon Denis Brown
Gänsehaut in Reinform

Nach etlichen Ausflügen in die virtuelle Realität bin ich inzwischen ein wenig pessimistisch, was deren Nutzen im Reich der Spiele angeht. Transference gehört zu den löblichen Ausnahmen, die mir wieder Hoffnung geben. VR ist hier kein Gimmick. Die Immersion ist echt und bedingt sogar die volle Identifikation mit den Darstellern, allein schon weil man so besser erkennt, in welcher Person man gerade steckt, obwohl man immer in Egoperspektive unterwegs ist.

Grafik und Akustik agieren gemeinsam wunderbar und erschaffen eine Form des Grusels, die viel dichter und intensiver ist als jedes noch so blutige Massaker. Das Kopfkino spukt mit, weil die Handlung über das Visuelle und Akustische viel mehr suggeriert, als ausgesprochen wird. Wer ein umfassendes Action-Adventure erwartet, wird leider trotzdem enttäuscht. Dazu ist das Spiel zu kurz und der Ablauf innerhalb der einzelnen Szenarien zu eng gesponnen. Da es kein Inventar gibt, ist immer klar, dass ein wichtiger Hinweis oder ein Gegenstand in unmittelbarer Nähe gebraucht wird. Dadurch sinkt auch der Wiederspielwert erheblich. Das erste Durchspielen ist allerdings sehr fesselnd und absolut eine Empfehlung wert, sofern ihr Spaß daran habt, eure Umgebung aufmerksam zu beobachten und vollends in einer bizarren Geschichte zu versinken.

Horror-Fans aufgepasst:

Die 10 besten Horror-Spiele, die demnächst erscheinen

Überblick

Pro

  • Hammeratmosphäre
  • sparsame, aber effektvoll eingesetzte Grafik
  • keine Motion Sickness in VR
  • cineastischer Ansatz
  • teils bizarre Psychorätsel
  • Megaakustik mit Gänsehautgarantie

Contra

  • nur Joypad-Steuerung auf der PS4
  • Größenverhältnisse vieler interaktiver Gegenstände stimmen nicht
  • kurze Spielzeit
  • ohne VR unspektakulär
  • Rätsel manchmal etwas zu einfältig

Awards

  • Design
    • PC
    • PS4
  • Sound
    • PC
    • PS4

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel