News - World of WarCraft : Plant Blizzard den Angriff auf Pokémon GO?

  • PC
  • Mob
Von Kommentieren

Die Ankündigung des Mobile-Ablegers Diablo Immortal hat viel Kritik der Fans nach sich gezogen, doch Blizzard Entertainment intensiviert seine Bemühungen in diesem Bereich weiter. Gerüchten zufolge plant man mit World of WarCraft nun den großen Angriff auf Pokémon GO.

Der Erfolg des mobilen Augmented-Reality-Titels Pokémon GO hat sicherlich aufhorchen lassen und Entwicklerstudios rund um den Globus zum Umdenken bewegt. Der generell wachsende Smartphone-Spielemarkt macht auch bei Blizzard Entertainment nicht Halt. Nach Diablo Immortal könnte sich ein weiteres Mobile-Spiel demnach schon in Arbeit befinden.

Schenkt man einem neuen Bericht der sonst ja gut informierten Kollegen von Kotaku Glauben, dann wird der einstige PC-Kult-Entwickler mit World of WarCraft eine der größten hauseigenen Marken ebenfalls auf Mobilgeräte bringen. Auf iOS und Android werdet ihr dann aber kein klassische Online-Rollenspiel zocken, sondern eher einen waschechten Konkurrenten zu Pokémon GO - so zumindest der Bericht.

World of WarCraft soll demnach ähnlich aufgebaut sein, wie der Niantic-Titel, auch wenn konkrete Details ansonsten derzeit noch Mangelware sind. Viele Spieleigenschaften der zwei Titel sollen aber vergleichbar sein; zudem wird der künftige WarCraft-Titel auch allerhand Singleplayer-Mechaniken zu bieten haben.

Beim Lead Designer des Projekts, Cory Stockton, soll es sich auch um einen großen Fan des Pokémon-Franchise halten; ein solches Spiel wäre auch insofern alles andere als überraschend. Zudem sei Pokémon GO innerhalb von Blizzard generell weit verbreitet. Und wer könnte es in Anbetracht der Umsätze, die der Niantic-Titel eingefahren hat, Blizzard verübeln, ebenfalls über derartige Spiele und Geschäftsmodelle nachzudenken? Wir halten euch auf dem Laufenden!

World of WarCraft: Battle for Azeroth - Schrecken der Dunkelküste Cinematic Trailer (dt.)
Mit "Schrecken der Dunkelküste" geht der Konflikt von Horde und Allianz in die nächste Runde.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel