News - Xbox One : Frühlingsangebote: Xbox Game Pass zum Spottpreis

  • One
Von Kommentieren

Microsoft startet rund um die Xbox One sowie den PC die groß angelegten Frühlingsangebote mit satten Rabatten. Unter anderem könnt ihr den Xbox Game Pass zum Spottpreis abstauben.

Passend zum Frühlingsbeginn hat Microsoft eine groß angelegte Rabattaktion im hauseigenen Microsoft Store gestartet, so dass Schnäppchenjäger ab dem heutigen 12. April voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Mit dabei: Der beste Deal des Jahres rund um den Xbox Game Pass.

Microsofts Spiele-Netflix könnt ihr euch nun nämlich für nur einen Euro sichern - und das nicht nur für einen, sondern gleich für drei Monate! Wer noch keinen Xbox Game Pass besitzt oder seine Mitgliedschaft dort pausiert hat, ist bezugsberechtigt und kann einen riesigen Schnapper machen. Schließlich bekommt ihr im Rahmen de Xbox Game Pass auch die aktuellsten First-Party-Titel gleich mit.

Auch eine Gold-Mitgliedschaft bei Xbox Live ist stark vergünstigt und im Rahmen der Frühlingsangebote für nur einen Euro für einen Monat zu haben. Dazu bekommt ihr weitere 1.000 Coins für den Free-to-Play-Hit Apex Legends.

Mitglieder bei Xbox Live Gold sparen doppelt, die diese zusätzliche zehn Prozent Rabatt auf alle digitalen Titel für die Xbox One erhalten. Diesen Rabatt gibt es on top auf alle ohnehin schon vergünstigten Xbox-One-Spiele. Bis zu 50 Prozent billiger kommen über 500 Vollversionen für die Microsoft-Heimkonsole daher, darunter auch aktuelle Blockbuster wie The Division 2, Call of Duty: Black Ops IIII oder Red Dead Redemption 2.

Auf selbst designte Controller im Xbox Design Lab gibt es bis zum 22. April 2019 einen Rabatt von füf Euro. Etwas kürzer, nämlich bis zum 17. April, gibt es außerdem 50 Euro Nachlass auf Bundles mit der Xbox One X sowie der Xbox One S. Dazu gibt es FIFA 19 gratis obendrauf.

Xbox One X - The Division 2 Bundle Unboxing Trailer
Microsoft packt in diesem Video für euch das Paket aus Xbox One X und Tom Clancy's The Division 2 aus.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel