News - Agony : Höllen-Horrorspiel bleibt geschnitten!

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Im Survival-Horrorspiel Agony geht es rau zu. Um von den Prüfstellen durchgewunken zu werden musste aber die Schere angesetzt werden. Eigentlich wollte der Entwickler Madmind Studio die zensierten Szenen per Patch nachreichen. Daraus wird nun nichts.

Babys, deren Köpfe mit Felsen zermalmt werden, eine Welt, die fast nur aus Fleisch und Knochen besteht und viele andere grenzüberschreitende Bilder. Agony will anecken. Trotzdem musste der Entwickler Madmind Studio einige explizite Szenen schneiden, damit die Prüfstellen der Landesbehörden eine Freigabe zu erhalten. Mit Erfolg, doch obwohl die Macher versprochen haben, das Spiel hinterher wieder vervollständigen zu wollen, kommt es nun doch anders:

"Agony wurde von der PEGI und anderen Rating-Behörden freigegeben. Die vorgenommene Zensur betrifft lediglich einige Sekunden in zwei der sieben Enden und einige Szenen, die ihr nach dem Ende des Spiels freischalten werden können." Da ein Patch, der diese Szenen hinterher wieder einfügt, dem Studio juristische Probleme einbringen würde, wird nun komplett darauf verzichtet.

Der Entwickler wird aber morgen ein Vergleichsvideo veröffentlichen, in denen ihr genau sehen könnt, welche Bilder aus der ursprünglich geplanten Version geschnitten wurden.

In Agony werdet ihr aus noch unbekannten Gründen in eine Höllendimension verbannt. Eure einzige mögliche Rettung ist die Herrscherin dieser Welt. Auf dem Weg zu ihr müsst ihr euch einen Weg durch diesen Alptraum bahnen und eure Seele in die Körper anderer Unglückseliger übertragen.

Agony - Fractal Gameplay Trailer
Ihr habt noch nicht genug aus der Hölle gesehen? Der neue Trailer zu Agony schafft Abhilfe.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel