Preview - Final Fantasy XIV: A Realm Reborn : Next-Gen-Eorzea

  • PS4
Von Kommentieren

Unser Weg durch die Welt

Egal, ob ihr euch für den klassischen Weg entscheidet und den PlayStation-4-Controller nutzt, ob ihr Maus und Tastatur anschließt oder sogar Remote Play per PS Vita nutzt: Final Fantasy XIV: A Realm Reborn spielt sich auf alle Arten fast gleich gut. Die einzige Herausforderung, die es zu meistern gilt, wenn man den Controller nutzt, ist das Umschalten zwischen den verschiedenen Fähigkeitsseiten. Da mehr Zauber und Angriffe möglich sind, als durch die Tasten mit dem Controller abgebildet werden können, dürft ihr durch die Seiten scrollen und euch die jeweilige Attacke herauspicken. Final Fantasy XIV: A Realm Reborn steht nicht ohne Grund im Guiness Buch als das Spiel mit den meisten Einstellungsmöglichkeiten. Nicht nur bei der PC-Version sind eigene Einstellungen am Interface möglich, auch die Konsolenversion hat diese Optionen.

Wenn ihr Besitzer einer PlayStation Vita seid, habt ihr noch mehr Möglichkeiten, euer Spielvergnügen zu erweitern. Dank Streaming steuert ihr Final Fantasy XIV: A Realm Reborn bequem auch am stillen Örtchen oder woanders. Das ist nicht nur grafisch genial, die Entwickler haben sich für die Vita dazu noch ein spezifisches – und ebenfalls anpassbares – Kontrollschema ausgedacht. Das Spielvergnügen ist unterbrechungsfrei, ihr müsst nicht erst den Controller abmelden, um die Tastatur oder die Maus zu nutzen, müsst keinen zusätzlichen Software-Client auf die Vita laden. Square Enix verspricht, dass man einfach so spielen kann, wie man es gerade will, und dass die Vita-Erfahrung frisch und neu sein wird – ein Spiel im Spiel sozusagen. Wir konnten es bereits ausprobieren und waren, gelinde gesagt, begeistert. Genau das braucht die PS Vita.

Optionen und Zwänge

Final Fantasy XIV: A Realm Reborn unterstützt die Share-Funktion des PS4-Controllers und lässt euch jederzeit Screenshots oder Videos erstellen. Ihr könnt den gesamten Spielinhalt für Interessierte weltweit streamen. Einzige Ausnahme: der Log-in-Screen, damit keine Passwörter geklaut werden können.

Wer von der PC- oder der PS3-Version auf die PS4-Fassung umsteigt, kann nicht nur all seine Charaktere importieren, die bereits erstandenen Collector’s-Edition-Goodies kommen ebenfalls mit. Dazu benötigt man kein weiteres Konto, da das Abonnement auf allen Plattformen gültig ist. Zum Schluss eine gute Nachricht für alle PlayStation-4-Besitzer: Es ist für Final Fantasy XIV: A Realm Reborn auf der PlayStation 4 kein PlayStation Plus notwendig.

Fazit

Philipp Rogmann - Portraitvon Philipp Rogmann

Es hat etwas gedauert, bis die anfänglichen Probleme bei Final Fantasy XIV: A Realm Reborn behoben waren, aber seitdem ist das MMORPG ein Fest für alle Fans der Serie und diejenigen, die es noch werden wollen. Spätestens seit dem großen Patch A Realm Awoken ist das MMORPG fast perfekt. Eine Umsetzung für Konsolen ist immer schwierig, mit der PlayStation-4-Version von Final Fantasy XIV: A Realm Reborn ist Square Enix allerdings etwas geglückt, was bis jetzt noch niemand geschafft hat: ein MMO, perfekt auf Konsole umgesetzt, das genial aussieht, das man so steuern kann, wie man möchte, und bei dem man nicht durch die Limitationen eines Controllers eingeschränkt wird. Dank Remote Play via PlayStation Vita kann man dazu noch außerhalb des Wohnzimmers weiterspielen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel