Special - Eine kleine Geschichte des DualShock : Von Analogstick bis Motion Control

  • PS4
  • PS3
  • PS2
  • PSone
Von Kommentieren

Seit zwei Jahrzehnten ist der DualShock-Controller fester Bestandteil jeder PlayStation-Generation. Dabei hat er sich mit der Zeit technisch immer weiterentwickelt. Wir stellen euch die verschiedenen Modelle vor und erklären, was sie so besonders gemacht hat.

Promotion: Dieser Tage erscheint der Dualshock 4 in vier neuen Special Editions. Am Ende dieses Artikels könnt ihr sie in einem Gewinnspiel abstauben!

Das Debüt: DualShock (PlayStation 1, 1998)

Beim Release der PlayStation im Jahr 1995 setzte Sony noch auf ein altbekanntes Pad-Design, das mit einem Digikreuz daherkam. Aber neue und anspruchsvollere Spiele erforderten mehr Präzision, daher erschien 1998 der DualShock. Das erste Spiel, dass voll auf die Vorzüge des frischen Controllers setzte, war Gran Turismo: Dank feinfühliger Neigungen des Sticks konnte man selbst die sehr anspruchsvollen Fahrprüfungen meistern und später auf der Rennstrecke die Bestzeiten jagen. Das wurde passend begleitet von den Vibrationen, die durch die Gewichte im Controller entstanden – das machte die Beschleunigung der Sportwagen ebenso fühlbar wie heftige Kollisionen mit anderen Fahrzeugen oder der harten Betonmauer.

Nach dem Auftakt mit der damals überragenden Rennsportsimulation folgten weitere Spiele, die auf präzise Stickbewegungen und kräftiges Rütteln setzten. Legendär ist der Bosskampf gegen Psycho Mantis in Metal Gear Solid, bei dem der DualShock plötzlich wie von Geisterhand zu vibrieren begann. Der zweite Stick wurde schon damals für die Kameraführung eingesetzt. Eins der ersten Spiele, die davon Gebrauch machten, war das 3-D-Jump-‘n‘-Run Ape Escape. Einstellbare Kamerawinkel sorgten stets für die notwendige Übersicht bei der Affenhatz.

Die Evolution: DualShock 2 (PlayStation 2, 2000)

Beim Release der PlayStation 2 anno 2000 lag der DualShock 2 der Konsole von Anfang an bei. Der offensichtliche Unterschied zu seinem Vorgänger war die Farbe: Genau wie die PS2 kam auch der Controller im schicken Schwarz daher. Wer etwas genauer hinsah, bemerkte außerdem größere Schultertasten, die für einen besseren Griff sorgten.

Damit nicht genug, setzte Sony beim zweiten DualShock auf druckempfindliche Knöpfe. In Gran Turismo 3 ermöglichte das ein filigranes Spiel mit dem Gas und somit noch mehr Rennsport-Feeling. Auch ließen weitere Vibrationsstufen die Hände kräftiger zittern als beim Vorgängermodell. Damit spürte man die Schläge und Kicks beim Brawler The Bouncer noch intensiver. Ungeachtet der zusätzlichen Funktionen fiel das Gewicht des Pads geringer aus als beim Vorgänger – das machte längeres Zocken angenehmer.

Die Innovation: Sixaxis (PlayStation 3, 2006)

Endlich kein Kabelsalat mehr! Dank wiederaufladbarem Akku konnte mit dem Sixaxis stundenlang ohne störende Strippe gedaddelt werden, was gerade für Leute mit einigem Sitzabstand zur Konsole ein Glücksfall war. Die Verbindung mit der PS3 lief über Bluetooth, so dass etwa Vierspieler-Matches in FIFA 08 entspannt wie nie zuvor abliefen – einfach die Controller einschalten und loszocken!

Ein komplett neues Spielgefühl ermöglichte dagegen die namensgebende Sixaxis-Technik. Eingebaute Sensoren erfassten Drehungen und Neigungen des Controllers und übertrugen sie direkt ins Spiel. Auf diese Weise führte man im entspannten Adventure Flower einen Windhauch auf natürliche Art und Weise durch die Landschaften.

Das genaue Gegenteil war in WipEout HD der Fall, denn hier wurden die futuristischen Flitzer durch Rechts-Links-Schwenks über die Strecken gejagt. Das erforderte jedoch einiges an Feingefühl, ansonsten schoss der Gleiter schnell von der Strecke. Apropos Gleiten: Der Drache im Actionspiel Lair wurde ebenfalls per Neigung des Sixaxis kontrolliert. Genauso setzte der düstere Krimi Heavy Rain auf die Bewegungen des Controllers, und zwar für teils sehr alltägliche Dinge wie das Zähneputzen oder das Schütteln einer Packung mit Orangensaft.

Eine kuriose Sonderstellung nimmt jedoch Ninja Gaiden Sigma 2 ein: Spielt ihr mit den üppig proportionierten Damen Rachel oder Ayane, versetzt schon sanftes Bewegen des Joypads ihre sekundären Geschlechtsmerkmale in Schwingung.

Der Alleskönner: DualShock 4 (PlayStation 4, 2013)

Die vierte Generation des DualShock stellt den bisherigen Höhepunkt in Sachen Funktionsumfang dar. Neben dem neuartigen Touchpad in der Mitte findet sich eine sogenannte Lightbar an der Oberseite des Controllers, die in verschiedenen Farben leuchten kann. Dazu kommt ein kleiner Lautsprecher, den einige Titel für besondere Soundeffekte nutzen. Eine Rückkehr feiert die Bewegungssteuerung vom Sixaxis. Und das alles kommt selbstverständlich auch zum Einsatz.

Lightbar und Motion Control sind für PlayStation-VR-Titel unerlässlich, weil die PlayStation-Kamera dadurch die Position des Controllers im Raum erfasst. In Grand Theft Auto V leuchtet die Lightbar dagegen in den Polizeifarben, sobald die Cops auf der Suche nach Trevor, Franklin oder Michael sind. Das Touchpad wiederum wird für verschiedene Befehle genutzt. Durch Wischer nach oben, unten, links und rechts kann in Killzone: Shadow Fall zwischen den verschiedenen Modi der Kampfdrohne umgeschaltet werden.

Genauso lassen sich Lara Crofts Fackeln in Tomb Raider: Definitive Edition mit einer simplen Fingerbewegung entzünden oder löschen. Ein Druck auf das Touchpad öffnet in vielen Spielen zudem die Übersichtskarte. Aus dem Lautsprecher ertönt in Alien: Isolation das nervenzerreißende Piepen des Motion Trackers und verrät, wie nah der tödliche Xenomorph wirklich ist.

Den kompletten Funktionsumfang des DualShock 4 nutzt InFamous: Second Son. Um die Spraydose von Protagonist Delsin einzusetzen, muss man den Controller hochkant fassen, schütteln und anschließend auf Tastendruck sprühen. Und zu guter Letzt verrät die Lightbar noch, welche Farbe dabei genutzt wird.

Gewinnspiel

Seit der Einführung vor fast sechs Jahren gibt es den DUALSHOCK 4 mittlerweile in über 25 Farben. Heute kommen vier weitere hinzu: Electric Purple, Red Camouflage, Titanium Blue und Rose Gold.

Wir verlosen:

  • 1x DUALSHOCK 4 Special Edition Rose Gold + Carry Case
  • 1x DUALSHOCK 4 Special Edition Titanium Blue + Carry Case

Und so geht‘s:

Schickt einfach eine Mail mit dem Betreff DUALSHOCK 4 und eurer Postanschrift an [email protected].

Teilnahmeschluss:

04. Oktober 2019

Viel Glück!

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Mitarbeiter von Gameswelt sowie den beteiligten Firmen sind von der Verlosung ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Die Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke dieses Gewinnspiels erhoben und nicht an Dritte weitergegeben, sofern dies nicht zum Versand der Gewinne zwingend nötig ist.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel