News - Fortnite : Verrückt: Battle-Royale-Hit wurde fast eingestellt!

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
  • Mob
Von Kommentieren

Aus der Spielebranche ist Fortnite heutzutage kaum wegzudenken, schließlich ist der Hit von Epic Games der Inbegriff des aktuellen Erfolgstitels. Doch zu einem solchen wäre dieser beinahe fast nie geworden, denn selbst eine Einstellung des Projekts stand auf dem Plan.

Während der PvE-Part "Save the World" in Fortnite zunächst nicht die allergrößte Popularität genoss, verhalf der spätere Battle-Royale-Modus dem Titel von Epic Games zum absoluten Blockbuster. Seither ist Fortnite zum erfolgreichsten Videospiel rund um den Globus avanciert und lässt bei Epic Games die Kassen ordentlich klingeln. Soweit wäre es beinahe aber gar nicht erst gekommen.

Das räumte nun Rod Fergusson in einem Interview ein. Dieser hatte früher den Posten des Production Director beim Entwickler Epic Games inne, hat das Entwicklerstudio zwischenzeitlich aber verlassen. Als er in leitender Funktion aber noch dort tätig war, versuchte er laut eigener Aussage Fortnite tatsächlich einzustellen.

"Wäre ich bei Epic geblieben, dann hätte ich Fortnite gecancelt. Absolut!", so Fergusson. "Bevor ich gegangen bin, habe ich versucht es einzustellen. Damals bestand es nur aus Save the World und es war ein Projekt, das mit einigen Herausforderungen verbunden war. Als Director of Production hätte es zu diesem Zeitpunkt nicht meine Messlatte erreicht für etwas, das wir weiter am Laufen hätten halten sollen. Ich bin jetzt total glücklich über ihren Erfolg. Das Spiel, das ihr alle liebt, die weltweite Sensation, es würde nicht existieren wenn ich bei Epic geblieben wäre."

Das komplette Interview mit der entsprechenden Passage könnt ihr euch anbei bei YouTube zu Gemüte führen.

Fortnite ist für PC, iOS, Android, PS4, Xbox One und Switch erhältlich. Aktuell steht ein zeitlich begrenzt verfügbarer Horde-Modus ebenfalls zur Verfügung.

Fortnite - Horde Mode LTM Trailer
In Fortnite könnt ihr vorübergehend nun auch auf einen Horde-Modus zurückgreifen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel