News - Project Nova : EVE-Shooter enttäuscht intern: So geht es nun weiter!

  • PC
Von Kommentieren

CCP Games wollte das Universum des MMO-Dauerbrenners EVE Online weiter ausbauen und hatte in diesem Zusammenhang mit Project Nova einen First-Person-Shooter angekündigt. Das Projekt wurde nun aber wieder eingestampft.

Project Nova sollte ein opulenter Sci-Fi-First-Person-Shooter im Universum des erfolgreichen EVE Online werden. Erst im Oktober kündigten die Mannen von CCP Games zum Titel eine Alpha-Testphase an, doch jetzt wird dieses Kapitel bis auf Weiteres zunächst einmal schon wieder geschlossen.

In einem Blog-Eintrag begründet CCP Games den Schritt gegenüber der Community nun damit, dass der Titel in der aktuellen Form nicht die Erwartungen und die ursprüngliche Vision erfüllen könne. Die bereits geplante Alpha-Testphase wird daher auch nicht durchgeführt.

Im Laufe der Entwicklungsarbeiten habe man mehrere Test-Sessions mit externen Partnern abgehalten und Project Nova unentwegt intern getestet. Das Feedback und die dabei gewonnenen Erkenntnisse hätten ergeben, dass die Gameplay-Erfahrung in der aktuellen Form den Ansprüchen und den ambitionierten Zielen für das Projekt nicht gerecht werde.

Wie es nun mit Project Nova weiter geht, bleibt abzuwarten. Das Team jedenfalls spricht davon, dass sich Project Nova "weiterentwickeln" werde und man sich immer noch einer "qualitativ hochwertigen, teambasierten Shooter-Erfahrung" verschreibe. Man wolle Project Nova auch nicht vorschnell veröffentlichen, bevor man nicht mit der Spielerfahrung zufrieden ist.

Kurzum: Komplett eingestampft ist das Spiel vorerst noch nicht, die Arbeiten werden aber mehr oder weniger wohl wieder von vorne beginnen. Und damit beginnt auch das lange Warten der treuen EVE-Community auf einen waschechten Shooter im EVE-Universum. Zuvor war bereits mit DUST 514 ein ähnliches Projekt gescheitert.

Project Nova - Announcement Teaser Trailer
Mit Project Nova hat CCP Games einen neuen Hybrid-Shooter im Universum von EVE Online für den PC angekündigt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel