Test - Razer Nommo Pro : Das etwas andere 2.1-System für den PC

  • PC
Von Kommentieren

Mit den Nommo-Lautsprechern versucht Razer, nun auch Audiolösungen für PC-Spieler an den Mann zu bringen. Warum auch nicht? Wer bereits Mäuse, Tastaturen, Headsets und Notebooks mit übergreifender Software und RGB-Beleuchtung vertickt, kann das Portfolio durchaus sinnvoll erweitern. Das Razer Nommo Pro zum Preis von 499 Euro ist derzeit das teuerste, aber auch hochwertigste Boxensystem und seit Kurzem auf dem Markt. Das konnten wir uns nicht entgehen lassen und ließen die Bässe krachen.

Das Razer Nommo Pro ist auf jeden Fall eins: optisch sehr eigenwillig und sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Wer auf der Autobahn mal richtig Panik erzeugen will, stellt sich mit einem der Satelliten an den Straßenrand, denn die haben mehr von einer Laserpistole als von einem Lautsprecher. Habt ihr öfter Besuch, müsst ihr hingegen darauf achten, dass nicht immer wieder leere Dosen oder Chipstüten im kreisrunden, zylindrischen und oben mit einer Bassreflexöffnung versehenen Subwoofer landen. Ein Alleinstellungsmerkmal ist die gewöhnungsbedürftige Optik aber allemal.

Genug gelästert, zumal es an der Verarbeitung gar nichts zu bemängeln gibt. Razer ist stets bemüht, für den hohen Preis entsprechend hochwertige Produkte an den Mann zu bringen, und so leistet sich der Hersteller auch beim Nommo Pro keine Pannen. Die Gehäuse der Speaker sind robust und sauber verarbeitet, der Subwoofer ist wuchtig und schwer, das Kabelbedienteil ist ebenfalls nahezu makellos und rutscht dank Gummierung nicht vom Tisch. Mitsamt der nach unten abstrahlenden RGB-Beleuchtung der Satelliten ist das Nommo Pro ein Hingucker in der Gaming-Ecke.

Der Subwoofer ist das Herzstück des 2.1-Systems. An der Rückseite werden nicht nur die beiden Satelliten angeschlossen und sowohl mit Strom als auch Sound versorgt, auch die Eingänge befinden sich dort sowie der Anschluss des Kabelbedienteils. An Verbindungsmöglichkeiten mangelt es nicht. USB ist natürlich am praktischsten, um das System vom PC aus zu steuern. Aber auch optischer Anschluss, 3,5-mm-Klinke und Bluetooth 4.2 stehen zur Verfügung. Am Bedienteil befindet sich sogar noch ein Kopfhörerausgang, sodass alle Bedürfnisse abgedeckt sein sollten.

Das Kabelbedienteil sieht ein bisschen aus wie ein Eishockeypuck und erlaubt die Wahl der Quellen sowie das Regeln der Lautstärke, zudem kann damit das System an- und ausgeschaltet werden. Wer möchte, steuert das Nommo Pro per iOS- oder Android-App vom Handy via Bluetooth. Das ist vor allem dann empfehlenswert, wenn ihr die Speaker nicht nur mit dem PC, sondern auch mit einer Konsole oder anderen Geräten nutzt und nicht jedes Mal die entsprechende Software starten wollt. In der App stehen Presets, Quellenwahl und Equalizer zur Verfügung. Die umfangreichsten Möglichkeiten bietet natürlich die Razer-Synapse-3-Software. Dort lassen sich Bass-Boost, Lautstärke, Presets inklusive Dolby und THX sowie ein 8-Band-Equalizer bedienen.

Das ist auch gut so, denn die Voreinstellungen haben uns nicht so recht gefallen. Der Bass-Boost ist in den Default-Einstellungen deutlich zu hoch und treibt jeden Nachbarn in den Wahnsinn. Einige Presets hingegen neigen ein wenig zu etwas zu scharfen Höhen beziehungsweise dumpfen Bässen. Mit dem manuell justierbaren Equalizer erreichten wir die mit Abstand besten Ergebnisse, was die reine Klangqualität angeht. Schade ist, dass die Voreinstellungen nicht geändert und dann separat gespeichert werden können. Es wird immer wieder der eine Slot für benutzerdefinierte Einstellungen überschrieben. Da ist noch mehr drin, was die Nutzerfreundlichkeit angeht.

Es ist aber dennoch beeindruckend, was das Nommo Pro uns bei Spielen, Filmen und Musik um die Ohren ballert. Die Satelliten sind jeweils mit einer 75-mm-Kevlarmembran für die Mitten und einem seidenumwickelten 20-mm-Hochtöner bestückt, was für eine gute Trennung von Höhen und Mitten spricht. Der wuchtige Downfire-Subwoofer lässt mit einer 7-Zoll-Membran den Boden beben. Der Frequenzbereich umfasst 35 bis 20.000 Hz, was für ein Gaming-System völlig ausreichend ist. Im unteren Mittenbereich schwächelt das System allerdings ein wenig, was aber glücklicherweise nicht zulasten der Sprachverständlichkeit geht. Ist ohnehin kein Beinbruch, im Normalbetrieb bemerkt man das kaum.

Nach entsprechender Feinjustierung liefert das Nommo Pro richtig guten Sound. Actiontitel bekommen ordentlichen Wumms, ohne dass die Sprachverständlichkeit auf der Strecke bleibt. Die Richtungswahrnehmung ist gut und beispielsweise bei Open-World-Titeln kommt dank Dolby und THX ein schön breites Klangbild zustande. Auch Filme profitieren von den kraftvollen Speakern. Wer öfter mal Musik hört, erhält mit einigen Schubsern an den EQ-Reglern ebenfalls ein zufriedenstellendes Ergebnis. Das Nommo Pro lässt natürlich den kleineren Bruder Nommo in allen Belangen hinter sich. Das war bei dem Preisunterschied allerdings auch zu erwarten.

Greift zu, wenn...

… ihr euer Razer-Set-up mit einem ziemlich guten 2.1-System ergänzen wollt und euch der arg hohe Preis nicht abschreckt.

Spart es euch, wenn...

… euer 2.1-System nicht unbedingt von Razer sein muss. Es gibt technisch gleichwertige, durchaus preiswertere Lösungen.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Originell designt und leistungsfähig, aber auch sehr teuer

Hinsichtlich Verarbeitung, Klang und Bedienung kann man Razer herzlich wenig Vorwürfe machen, wenn man das Razer Nommo Pro als PC-Gaming-Lautsprechersystem nutzt. Hat man sich mal ein wenig von den etwas verbesserungswürdigen Presets gelöst, klingen sowohl Spiele als auch Musik und Filme richtig gut aus den „Laserpistolen“ und dem „Papierkorb“. Der Bass ist kräftig, die Trennung von Höhen und Mitten funktioniert gut, die Lautstärkeleistung ist über alle Zweifel erhaben und auch die beim Zocken so wichtige Richtungswahrnehmung funktioniert prima.

An der Konnektivität gibt es ebenfalls nicht zu meckern. Dass die Optik gewöhnungsbedürftig ist: geschenkt. Entweder man mag sie oder halt nicht. Schön wären allerdings ein paar Verbesserungen bei den Default-Einstellungen und Presets sowie die Speichermöglichkeit von verschiedenen eigenen Einstellungen.

Das Hauptproblem dürfte aber ohnehin eher die Preisregion sein. 500 Euro ist eine heftige Ansage für ein 2.1-System und die Konkurrenz ist groß. Hersteller wie Bose, Teufel und andere bieten weitaus preiswertere Lösungen speziell für PC, die qualitativ keinen Deut schlechter sind.

Auch wenn das Nommo Pro ein insgesamt gutes bis sehr gutes System ist, dürfte es wohl am ehesten Razer-Fans ansprechen, die gern ihre gesamte Gaming-Peripherie aus einer Hand haben möchten. Immerhin, alternativ gibt es für sparsamere Spieler noch die Nommo-Varianten ohne Subwoofer, die allerdings können klanglich natürlich bei Weitem nicht mit dem Nommo Pro mithalten.

Überblick

Pro

  • originelles Design …
  • kraftvoller Subwoofer
  • gute Mitten- und Hochtöner
  • gute Konnektivität
  • per Software, Bedienteil oder App steuerbar
  • saubere Verarbeitung
  • THX und Dolby
  • hübsche, halbwegs dezente RGB-Beleuchtung (Chroma-kompatibel)
  • mit einigen Anpassungen bei den Einstellungen für Spiele, Filme und Musik gut geeignet

Contra

  • ... aber optisch gewöhnungsbedürftig
  • Default-Einstellungen und Presets verbesserungswürdig, speziell der übertriebene Bass-Boost
  • keine sinnvolle Möglichkeit, mehrere geänderte oder selbst erstellte Presets zu speichern
  • kleinere Frequenzschwäche im unteren Mittenbereich
  • sehr hoher Preis

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel