Preview - Team Sonic Racing : Endlich: Frischer Wind im Kart-Genre!

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Mittlerweile weiß man ja, was man zu erwarten hat, wenn man einen Kart-Racer spielt: bunte Charaktere und Strecken, massig Gegenstände zum Ärgern seiner Gegenspieler und viel, viel Herumdriften. Sega und Sumo Digital möchten mit Team Sonic Racing dem Genre durch eine neuartige Koop-Mechanik eine Frischzellenkur verpassen. Wie gut das funktioniert, konnten wir vorab in London antesten.

Dabei könnte das Spiel, vor allem für Kenner der früheren All-Stars-Spiele, zunächst wie ein kleiner Rückschritt wirken. Statt Charaktere und Strecken aus den bekanntesten Sega-Reihen wiederzusehen, düsen wir nun nur noch mit dem Sonic-the-Hedgehog-Kader durch allerlei bekannte Umgebungen der Serie.

Auch die Fahrzeugtransformationen aus Sonic & All-Stars Racing Transformed mussten weichen, sodass im Kern des Spiels zunächst einmal ein recht klassischer, aber auch sehr guter Kart-Racer steckt. Mit 15 der bekanntesten Sonic-Charaktere könnt ihr über insgesamt 21 Kurse heizen, wovon 9 allerdings schon in früheren Spielen befahrbar waren.

Nur gemeinsam stark

So weit, so klassisch. Um sich trotzdem von der Konkurrenz abzuheben, haben sich die Entwickler von Team Sonic Racing einen Koop-Modus ausgedacht, den man im Kart-Racing-Genre so noch nicht gesehen hat. Ihr könnt zwar auch alleine antreten, der Fokus liegt allerdings darauf, kooperativ mit zwei weiteren Teamkameraden gegen andere Teams anzutreten.

Und „Team“ wird hier ganz besonders großgeschrieben. Alleingänger werden recht schnell merken, dass sie, selbst wenn sie als Erste über die Ziellinie schießen, trotzdem nicht als Sieger aus einem Match hervorgehen. Um ein Rennen oder ein Turnier zu gewinnen, müssen nämlich so viele Teammitglieder wie möglich in den oberen Plätzen landen. Was zählt, ist der Gesamtpunktestand des Teams.

Um sich gegenseitig zu unterstützen und die Gegnerteams nicht mehr als das eigene Auspuffrohr sehen zu lassen, stehen euch nicht nur die handelsüblichen Fun-Racer-Gegenstände in Form der serienbekannten Wisps zur Verfügung, sondern auch Teamfähigkeiten, die ihr rege nutzen solltet, um euch Vorteile zu verschaffen.

So lässt der führende Fahrer eures Teams zum Beispiel eine Art leuchtenden Windschatten auf der Strecke zurück. Fahrt ihr auf dieser Spur entlang, lädt sich euer Boost auf, mit dessen Aktivierung ihr etwas verlorene Distanz wieder aufzuholt. Wird eines eurer Teammitglieder von einem Wisp getroffen, helft ihr ihm mit einem Skim Boost wieder ruckzuck auf die Räder.

Ebenfalls wichtig ist der Item-Transfer: Spieler, die einen Wisp besitzen, den sie nicht benötigen, können ihn den Teammitgliedern anbieten. Das ist praktisch, um zum Beispiel den hinteren Plätzen Turbo-Wisps zukommen zu lassen, damit die schwächelnden Teammitglieder zu den anderen aufschließen.

Die wichtigste Teamfähigkeit dürfte aber die Team-Ultimate-Leiste sein. Wenn diese aktiviert wird, seid ihr für einige Sekunden schneller unterwegs und unverwundbar. Der Clou: Aktivieren alle Teammitglieder ihre Ultimate-Leiste gleichzeitig, bleibt sie länger aktiv. Eine ordentliche Absprache ist also absolut entscheidend.

Jede Menge zu tun

Der Teamplay-Aspekt macht bereits jetzt viel Spaß, besonders wenn man sowieso lieber zusammen mit Freunden spielt. Auch der Onlinemodus funktionierte in der Vorschauversion schon reibungslos. Diese lief zwar natürlich in einer sehr kontrollierten Umgebung, aber die Entwickler von Sumo Digital haben ja in der Vergangenheit schon gezeigt, dass sie diesen Aspekt beherrschen.

Team Sonic Racing - Team Up Trailer
Der neueste Trailer zu Team Sonic Racer hält neue Gameplay-Sequenzen aus dem teambasierten Racer für euch bereit.

Ebenfalls sehr schön: Ihr könnt mit Freunden auch lokal im Splitscreen und dennoch, ähnlich wie schon in Mario Kart 8, zusammen online spielen. Wer sich Sorgen um den Umfang für Einzelspieler macht, darf ebenfalls beruhigt sein. Zusätzlich zur ausgiebigen Kampagne mit vielen verschiedenen Missionen, ganz im Stil des Vorgängers, könnt ihr wieder auf Punktejagd gehen, um eure Lieblingsfahrer anzupassen und zu individualisieren.

Abseits der üblichen Kosmetika wie Lackfarbe und Material lassen sich die Fahrzeuge auch mit neuen Teilen ausstatten, die bestimmte Werte eures Autos verbessern, aber dafür andere verschlechtern. So passt jeder Spieler den Fahrstil der drei Fahrerkategorien Speed, Technique und Power an seine eigenen Vorlieben an.

Schon am 21. Mai erscheint Team Sonic Racing für PC, Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel